Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

100 Kilobyte pro Schraubvorgang

Vom Sensor in die Cloud

Durch die Verknüpfung von Maschinen und Objekten lassen sich Erkenntnisse gewinnen, welche die Wertschöpfungskette entscheidend verbessern können. Doch vorher muss geklärt werden, wie sich Daten im vernetzten Produktionsumfeld sicher gewinnen und sinnvoll auswerten lassen.

Bild: Bosch Pressebildarchiv

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Eine Herausforderung besteht darin, sie effektiv zu nutzbringenden Informationen zu verarbeiten. Laut einer Studie der EMC Corporation wird sich bis 2020 das Datenvolumen allein in Deutschland von 230 auf 1.100 Milliarden Gigabyte steigern. Für die deutsche Industrie liegt in der Anwendung der intelligenten Fabrik und der intelligenten Auswertung der daraus entstehenden Daten die Möglichkeit, ihren Produktionsstandort wettbewerbsfähiger zu halten. Die Analyse der Daten aus der Produktion, Instandhaltung, Logistik und anderen Bereichen entlang der Wertschöpfungskette kann dazu beitragen, die Prozesse der Fertigung effizienter zu gestalten. Darüber hinaus werden neue Geschäftsmodelle entstehen, die das Potential zur Erschließung neuer Märkte haben. Doch wie lassen sich diese große Datenvolumen und die vielen Informationen, die laufend produziert werden, verwalten und kontrollieren, damit aus Daten Wissen und aus Wissen Nutzen entsteht.

Lokal oder dezentral

Im Produktionsumfeld entstehen fortwährend Daten: Bei komplexen Abläufen, wie etwa einem Schraubvorgang, werden rund 100 Kilobyte an Daten generiert – bei einfachen Abläufen vielleicht jede Millisekunde nur wenige Bytes. Doch hochgerechnet auf eine Produktionslinie entstehen so schnell große Datenmengen. Diese Daten lassen sich von einer Software erfassen und zur Informationsgewinnung automatisiert analysieren. Dabei gibt es je nach Ort der Datenverarbeitung zwei unterschiedliche Ansätze:

  • Daten werden direkt an der Maschine weiterverarbeitet oder
  • in eine Cloud-Umgebung übermittelt.

Auch eine Kombination beider Ansätze kann sinnvoll sein. Entscheidend für die Wahl des Ansatzes ist der Zweck, den die Datengewinnung und -verarbeitung erfüllen soll. Eine maschinennahe Datenanalyse ist sinnvoll, wenn eine sehr große Datenmenge vorliegt und sich daraus nutzbare Erkenntnisse gewinnen lassen, auch ohne dass Informationen von anderen Maschinen, Objekten oder der Umgebung hinzugezogen werden. Betrachtet man zum Beispiel einen Temperatursensor, der jede Millisekunde einen Sensorwert bereitstellt, so ist eine maschinennahe Analyse sinnvoll, falls sichergestellt werden soll, dass die Temperatur nicht über einen bestimmten Schwellwert steigt.

Wird auf Basis der Analyse die Überschreitung des Schwellwerts erkannt, wird ein Event mit wesentlichen Informationen generiert und in die Cloud übertragen. Würden die einzelnen Sensorwerte über das Netzwerk in die Cloud weitergegeben werden, würde dies, auf das gesamte System gesehen, eine hohe Netzwerklast verursachen. Allerdings sind in diesem Fall die Daten zunächst nur lokal verfügbar und können nicht anderweitig genutzt werden. Die Sammlung der Sensorwerte in einer Datei und deren periodische Übermittlung an die Cloud könnte das Problem lösen. Eine zentrale Bereitstellung der Daten in der Cloud kommt in Frage, um Informationen durch die Analyse der Daten einer Maschinengruppe zu ermitteln oder wenn die Daten für andere Anwendungen relevant sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Im Februar gibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer leicht optimistische Signale, der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige