Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

100 Kilobyte pro Schraubvorgang

Vom Sensor in die Cloud

Durch die Verknüpfung von Maschinen und Objekten lassen sich Erkenntnisse gewinnen, welche die Wertschöpfungskette entscheidend verbessern können. Doch vorher muss geklärt werden, wie sich Daten im vernetzten Produktionsumfeld sicher gewinnen und sinnvoll auswerten lassen.

Bild: Bosch Pressebildarchiv

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Eine Herausforderung besteht darin, sie effektiv zu nutzbringenden Informationen zu verarbeiten. Laut einer Studie der EMC Corporation wird sich bis 2020 das Datenvolumen allein in Deutschland von 230 auf 1.100 Milliarden Gigabyte steigern. Für die deutsche Industrie liegt in der Anwendung der intelligenten Fabrik und der intelligenten Auswertung der daraus entstehenden Daten die Möglichkeit, ihren Produktionsstandort wettbewerbsfähiger zu halten. Die Analyse der Daten aus der Produktion, Instandhaltung, Logistik und anderen Bereichen entlang der Wertschöpfungskette kann dazu beitragen, die Prozesse der Fertigung effizienter zu gestalten. Darüber hinaus werden neue Geschäftsmodelle entstehen, die das Potential zur Erschließung neuer Märkte haben. Doch wie lassen sich diese große Datenvolumen und die vielen Informationen, die laufend produziert werden, verwalten und kontrollieren, damit aus Daten Wissen und aus Wissen Nutzen entsteht.

Lokal oder dezentral

Im Produktionsumfeld entstehen fortwährend Daten: Bei komplexen Abläufen, wie etwa einem Schraubvorgang, werden rund 100 Kilobyte an Daten generiert – bei einfachen Abläufen vielleicht jede Millisekunde nur wenige Bytes. Doch hochgerechnet auf eine Produktionslinie entstehen so schnell große Datenmengen. Diese Daten lassen sich von einer Software erfassen und zur Informationsgewinnung automatisiert analysieren. Dabei gibt es je nach Ort der Datenverarbeitung zwei unterschiedliche Ansätze:

  • Daten werden direkt an der Maschine weiterverarbeitet oder
  • in eine Cloud-Umgebung übermittelt.

Auch eine Kombination beider Ansätze kann sinnvoll sein. Entscheidend für die Wahl des Ansatzes ist der Zweck, den die Datengewinnung und -verarbeitung erfüllen soll. Eine maschinennahe Datenanalyse ist sinnvoll, wenn eine sehr große Datenmenge vorliegt und sich daraus nutzbare Erkenntnisse gewinnen lassen, auch ohne dass Informationen von anderen Maschinen, Objekten oder der Umgebung hinzugezogen werden. Betrachtet man zum Beispiel einen Temperatursensor, der jede Millisekunde einen Sensorwert bereitstellt, so ist eine maschinennahe Analyse sinnvoll, falls sichergestellt werden soll, dass die Temperatur nicht über einen bestimmten Schwellwert steigt.

Wird auf Basis der Analyse die Überschreitung des Schwellwerts erkannt, wird ein Event mit wesentlichen Informationen generiert und in die Cloud übertragen. Würden die einzelnen Sensorwerte über das Netzwerk in die Cloud weitergegeben werden, würde dies, auf das gesamte System gesehen, eine hohe Netzwerklast verursachen. Allerdings sind in diesem Fall die Daten zunächst nur lokal verfügbar und können nicht anderweitig genutzt werden. Die Sammlung der Sensorwerte in einer Datei und deren periodische Übermittlung an die Cloud könnte das Problem lösen. Eine zentrale Bereitstellung der Daten in der Cloud kommt in Frage, um Informationen durch die Analyse der Daten einer Maschinengruppe zu ermitteln oder wenn die Daten für andere Anwendungen relevant sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lange organisierte Imes-Icore die Service-Prozesse mit Exceltabellen und selbstentwickelten Tools. Mit dem Unternehmenswachstum stieß dieser Ansatz an seine Grenze. Heute unterstützt ein Ticketsystem, die steigende Nachfrage nach Support zu bedienen.‣ weiterlesen

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige