Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

100 Kilobyte pro Schraubvorgang

Vom Sensor in die Cloud

Durch die Verknüpfung von Maschinen und Objekten lassen sich Erkenntnisse gewinnen, welche die Wertschöpfungskette entscheidend verbessern können. Doch vorher muss geklärt werden, wie sich Daten im vernetzten Produktionsumfeld sicher gewinnen und sinnvoll auswerten lassen.

Bild: Bosch Pressebildarchiv

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Eine Herausforderung besteht darin, sie effektiv zu nutzbringenden Informationen zu verarbeiten. Laut einer Studie der EMC Corporation wird sich bis 2020 das Datenvolumen allein in Deutschland von 230 auf 1.100 Milliarden Gigabyte steigern. Für die deutsche Industrie liegt in der Anwendung der intelligenten Fabrik und der intelligenten Auswertung der daraus entstehenden Daten die Möglichkeit, ihren Produktionsstandort wettbewerbsfähiger zu halten. Die Analyse der Daten aus der Produktion, Instandhaltung, Logistik und anderen Bereichen entlang der Wertschöpfungskette kann dazu beitragen, die Prozesse der Fertigung effizienter zu gestalten. Darüber hinaus werden neue Geschäftsmodelle entstehen, die das Potential zur Erschließung neuer Märkte haben. Doch wie lassen sich diese große Datenvolumen und die vielen Informationen, die laufend produziert werden, verwalten und kontrollieren, damit aus Daten Wissen und aus Wissen Nutzen entsteht.

Lokal oder dezentral

Im Produktionsumfeld entstehen fortwährend Daten: Bei komplexen Abläufen, wie etwa einem Schraubvorgang, werden rund 100 Kilobyte an Daten generiert – bei einfachen Abläufen vielleicht jede Millisekunde nur wenige Bytes. Doch hochgerechnet auf eine Produktionslinie entstehen so schnell große Datenmengen. Diese Daten lassen sich von einer Software erfassen und zur Informationsgewinnung automatisiert analysieren. Dabei gibt es je nach Ort der Datenverarbeitung zwei unterschiedliche Ansätze:

  • Daten werden direkt an der Maschine weiterverarbeitet oder
  • in eine Cloud-Umgebung übermittelt.

Auch eine Kombination beider Ansätze kann sinnvoll sein. Entscheidend für die Wahl des Ansatzes ist der Zweck, den die Datengewinnung und -verarbeitung erfüllen soll. Eine maschinennahe Datenanalyse ist sinnvoll, wenn eine sehr große Datenmenge vorliegt und sich daraus nutzbare Erkenntnisse gewinnen lassen, auch ohne dass Informationen von anderen Maschinen, Objekten oder der Umgebung hinzugezogen werden. Betrachtet man zum Beispiel einen Temperatursensor, der jede Millisekunde einen Sensorwert bereitstellt, so ist eine maschinennahe Analyse sinnvoll, falls sichergestellt werden soll, dass die Temperatur nicht über einen bestimmten Schwellwert steigt.

Wird auf Basis der Analyse die Überschreitung des Schwellwerts erkannt, wird ein Event mit wesentlichen Informationen generiert und in die Cloud übertragen. Würden die einzelnen Sensorwerte über das Netzwerk in die Cloud weitergegeben werden, würde dies, auf das gesamte System gesehen, eine hohe Netzwerklast verursachen. Allerdings sind in diesem Fall die Daten zunächst nur lokal verfügbar und können nicht anderweitig genutzt werden. Die Sammlung der Sensorwerte in einer Datei und deren periodische Übermittlung an die Cloud könnte das Problem lösen. Eine zentrale Bereitstellung der Daten in der Cloud kommt in Frage, um Informationen durch die Analyse der Daten einer Maschinengruppe zu ermitteln oder wenn die Daten für andere Anwendungen relevant sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige