Infor gibt Partnerschaft mit Forcam bekannt

Beitrag drucken

ERP-Anbieter Infor hat das MES von Forcam in die eigene Cloud integriert. Mit der Kooperation wollen die beiden Unternehmen eine Lösung als Basis für intelligente Fabriken schaffen.

In Branchen wie der Automobilindustrie, die komplexe Serienfertigungsprozesse einsetzen, wächst der Bedarf an hochentwickelten IIoT-Lösungen, die Daten und Analysen zu Produktionsprozessen in Echtzeit liefern. ERP-Anbieter Infor stellt deshalb ‚Infor MES – Powered by Forcam‘ zur Verfügung. Die Lösung von Infor und Forcam bietet genau das, indem sie Maschinendaten mit dem ERP-System integriert. Mit Machine-Learning-Methoden und Analysefunktionen lassen sich Maschinenstillstände reduzieren und ein effizienter Betrieb sicherstellen.

„Maschineneinsatz verbessern“

„Intelligente Fabriken und die Fabrik der Zukunft sind mehr als nur Trendbegriffe. Wir setzen uns dafür ein, mit moderner Technologie nicht nur den Einsatz von Maschinen zu verbessern, sondern auch Stillstände zu reduzieren sowie Probleme schnell und effizient zu lösen. Forcam kann außerdem die Kosten für Inventar und Logistik senken und Kennzahlen aus der Produktion sofort verfügbar machen“, sagt Mohamed Abuali, bei Forcam Managing Director Americas. „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Infor, da wir einer Meinung sind, was ein Technologiepartner seinen Kunden bieten muss und wie die Zukunft der Digitalen Transformation und der Produktion aussieht.“

Die Kombination aus  ERP-Applikationen wie Infor LN und Forcams IIoT-Technologieplattform hilft Unternehmen dabei, ihr Netzwerk aus Mitarbeitern, Technologien, Prozessen, Informationen und Ressourcen effektiver und wirtschaftlicher zu verwalten. Darüber hinaus unterstützt die Lösung bei der Digitalisierung und Harmonisierung aller Fertigungsabläufe in der globalen Lieferkette und im Unternehmen, so dass Hersteller bessere Entscheidungen treffen und eine höhere Kundenzufriedenheit erreichen können.

Detaillierte Analyse

Mit Infor MES – Powered by Forcam können Daten aus Maschinen und Produktionslinien für eine detaillierte Analyse der Zielerreichung sowie für zukunftsgerichtete Analysen genutzt werden. „Infor will seine Fertigungskapazitäten weiter ausbauen. Durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Forcam können wir die Gesamtleistung unserer Kunden effizienter und schneller steigern“, so Jeff Nedwick, Produkt- und Lösungsvorstand Automotive bei Infor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Manufacturing Performance Days

Die Digitalisierung der Produktion lässt sich nicht aussitzen. Auf den Manufacturing Performance Days (MPD) in Tampere, Finnland, konnte man vielmehr den Eindruck gewinnen, dass die eigene Wettbewerbsposition deutlich darunter leiden könnte, wenn man keine Digitalisierungstrategie verfolgt. ‣ weiterlesen

Der Systemintegrator All for one Steeb richtet am 16. November das Mittelstandsforum aus. Auf der Tagung informieren rund 40 Vorträge in acht Strängen über aktuelle Techniktrends. Dazu kommen Workshops, Showcases und eine Abendveranstaltung.
‣ weiterlesen

Orientierung im Dschungel der IoT-plattformen

Welche Internet-of-Things-Plattformen können Unternehmen aktuell einsetzen, um smarte Produkte und Services zu entwickeln und anzubieten? Die Marktstudie »Internet of Things – IT-Plattformen für das Internet der Dinge« des Fraunhofer IAO ermöglicht den Vergleich von IoT-Plattformen auf dem deutschsprachigen Markt anhand eines Referenzmodells. ‣ weiterlesen

Neue IoT-Tochter von Hitachi

Mit einem neuen Tochterunternehmen und einer IoT-Appliance will Hitachi seine Marktposition im weltweit wachsenden Markt ums Internet der Dinge stärken. Dafür bündeln die Mitarbeiter von Hitachi Vantara die IT- und OT-Kompetenzen des weltweit agierenden Konzerns. ‣ weiterlesen

Ein Platz für Montage und Test

Die Firma MCD Elektronik aus Birkenfeld bei Pforzheim hat einen Montageplatz entwickelt, an dem eine einzige Person Panels und Steuergeräte für LKW-Klimaanlagen montieren und testen kann. Die kompakte Arbeitsumgebung unterstützt Werker passgenau und ist im Sinn des Industrie 4.0-Gedankens leicht in Fertigungsumgebungen integrierbar. ‣ weiterlesen

Eine Citrix-Studie hat ergeben: Die Infrastrukturen für den Datenschutz sind gut. Trotzdem hat sich mehr als ein Drittel der Unternehmen mit Bitcoins eingedeckt, um für eine Erpressung durch Hacker gerüstet zu sein. ‣ weiterlesen