ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Produktionsmanagement

(z.B. ERP, APS, PPS)

‚Go live‘ in zehn Monaten
Die Panolin Gruppe bildet ihre Geschäftsprozesse seit Anfang Anfang 2016 mit einem prozessorientierten ERP-System ab. Der Schweizer Schmierstoffhersteller hat durch die integrierte Standardlösung verschiedene Inselsysteme ersetzt. Die Abläufe im Unternehmen sind heute besser miteinander verzahnt und deutlich transparenter. ‣ weiterlesen
Mit Apps auf Kurs

Seit über 125 Jahren am Markt ist das Hamburger Traditionsunternehmen Reckmann in der Branche bekannt für hochqualitative Segelsportprodukte rund um Rollreffanlagen, Mast-, Rigg- und Hydrauliksysteme – in Serienfertigung bis hin zu Custom-Made-Lösungen im Megayacht-Bereich. Seit einigen Jahren erweitern innovative Verschattungssysteme aus Sonnensegeln und der Rollreff-Technologie das Produktportfolio, so dass das Unternehmen sich auch in der Motoryacht- und Architekturbranche einen Namen gemacht hat. Um die vielfältigen Produktionsprozesse optimal abzubilden und flexibel auf die Anforderungen des internationalen Marktes reagieren zu können, implementierte der Segelspezialist vor kurzem die Filemaker-basierte ERP-Lösung Advanter. ‣ weiterlesen

Anzeige
Firmenstruktur und Fertigung weltweit integriert

Frenzelit ist in fast allen industriellen Branchen und auf allen Kontinenten zu Hause. Die Unternehmens-IT des mittelständischen Herstellers von Hightech-Produkten muss deshalb nicht nur unterschiedliche Fertigungsarten, sondern auch Standorte weltweit unter einen Hut bringen. Bei dieser Herausforderungen hilft die ERP-Lösung IFS Applications. ‣ weiterlesen

Arbeiten im Systemstandard

Mit seinen kundenspezifisch ausgelegten Dichtheitsprüfmaschinen, Montageanlagen und Produktionslinien hat sich die Firma Paul Köster vor allem in der Automotive-Industrie in zwei Jahrzehnten einen Namen gemacht. Um die kapitalintensiven Projekte des Einzelfertigers wirtschaftlich zu steuern, bündelt die ERP-Lösung AMS.ERP alle Informationen, die bei der Auftragsabwicklung entstehen. ‣ weiterlesen

Komplettsystem statt Insellandschaft

Jahrzehntelang haben die drei Hydraulikunternehmen der Knoll-Gruppe mit einer Software gearbeitet, die ihr Projektgeschäft mit den komplizierten Prozessen nicht vollständig abbilden konnte. Das Resultat war eine Systemlandschaft mit Insellösungen, die über Papierschnittstellen miteinander verbunden waren. Die Einführung der ERP-Anwendung Sage 100 (ehemals Sage Office Line) änderte das. Nun stehen allen Abteilungen Unternehmensinformationen in einem System zur Verfügung. Die Zwischenbilanz: Die drei Firmen agieren deutlich wettbewerbsfähiger. ‣ weiterlesen

Während die Experten in der Wirtschafts- und Konzernwelt von Industrie 4.0 und weiteren Trends wie M2M sprechen, stehen mittelständische Produktionsbetriebe bereits heute unter dem Druck, wettbewerbsfähiger zu bleiben. Zwar spricht das Fachwissen weiter für den deutschen Mittelstand, bei Flexibilität und Produktionskosten wendet sich das Blatt jedoch. Dabei ist der Schritt in eine vernetzte Fertigung nicht allzu weit, sofern man das Niveau der Abstraktion reduziert. Das ERP-System, das die Daten sammelt und auswertet, ist der Schlüssel zu mehr Effizienz und Profit. ‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Arbeitswelt und die Einbindung von in Echtzeit kommunizierenden Objekten wie Maschinen, Werkzeugen, Bauteilen und Ressourcen sowie den Menschen, wird auf breiter Front vorangetrieben. Das bedeutet einerseits ganz allgemein die Umwandlung analoger Daten in digitale, andererseits aber auch eine Automatisierung von Prozessen, die Ausweitung von Kommunikation sowie die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle durch das Vernetzen von Maschinen, Informationen beziehungsweise Wissen sowie Unternehmen etwa mit ihren Kunden und Lieferanten. Kurz gesagt: Die reale und die virtuelle Welt werden vernetzt und sie interagieren. Die industrielle Welt ist allerdings noch nicht ganz so weit wie die private. ‣ weiterlesen

Wer Investitionsgüter herstellt, ist durch die vierte industrielle Revolution gleich doppelt gefordert. Denn zusätzlich zur eigenen Wertschöpfung müssen die Anbieter auch ihre Produkte und Services Industrie 4.0-fähig machen. Mehr noch als ihren Kunden stellt sich den Ausrüstern daher die Frage, auf welche Bereiche sie ihre Mittel konzentrieren sollen. Rationalisierungspotenzial bieten ERP-Systeme, die den Aufbau und Betrieb serviceorientierter Architekturen erlauben. ‣ weiterlesen

Jeden Prozess im Blick

Organisationen haben eine komplexe Gesamtaufgabe. Jedes Team in jeder Abteilung hat die Aufgabe, auf diese hinzuarbeiten. Wenn die Funktionsbereiche mittelständischer Unternehmen und Konzerne räumlich und zeitlich voneinander getrennt sind, entstehen Informationsbarrieren. Mit Groupware lässt sich das gemeinsame Arbeiten in verteilten Teams über die komplette Wertschöpfungskette deutlich erleichtern. ‣ weiterlesen

Analytischer Ansatz für die Testautomatisierung

Nach der Inbetriebnahme einer ERP-Anwendung hören die Verbesserungen und Anpassungen noch lange nicht auf. Nutzerbasierte Tests können regelmäßig sicherstellen, dass sich bei den Arbeiten am System keine Bugs einschleichen, die unter Umständen den ganzen Betrieb gefährden. Diese Tests sind häufig arbeitsintensiv – und fallen daher bei vielen Unternehmen gerne einmal aus. Ein Verfahren auf der Basis von Cloud-Technologie könnte Testläufe künftig so beschleunigen, dass sie sich regelmäßig und kostengünstig in den Arbeitsalltag einbinden lassen. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Unternehmen gehen ohne Sicherheitsstrategie in die Cloud
Die Cloud-Nutzung in der Wirtschaft boomt: Zwei von drei Unternehmen ab 20 Mitarbeitern haben in Deutschland im vergangenen Jahr Cloud Computing eingesetzt. Eine Studie von Bitkom Research zeigt, dass gerade kleinere Unternehmen dabei auf eine Sicherheitsstrategie verzichten. ‣ weiterlesen
Plattform für die Fertigungs-IT
Der MES-Hersteller MPDV hat das Konzept einer IT-Plattform für den Shop Floor vorgestellt. Diese Datendrehscheibe soll es Anwendern erlauben, MES-Funktionen zu nutzen und gleichzeitig andere produktionsnahe IT-Systeme darin zu integrieren. ‣ weiterlesen
Objektdaten und Schlüsselvergabe verwalten
Wenn Mitarbeiter mit übergroßen CAD-Plänen durch die Werkshalle gehen und vergeblich nach einer Anschlussdose suchen oder Räume unauffindbar sind, weil die falschen Raumnummern hinterlegt wurden, hapert es im Facility Management. Das Problem: Die dahinterliegende Dokumentation ist oft lücken- und fehlerhaft oder wird sogar doppelt und dreifach vorgenommen. In Zeiten, in denen Effizienz in allen Bereichen eines Unternehmens gefragt ist, ein Unding. Um solche Szenarien zu umgehen und Prozesse zu beschleunigen, setzt die MTU Aero Engines eine IT-Lösung zur technischen Dokumentation ein. ‣ weiterlesen
Die globalen Supply Chains mögen hinsichtlich Effizienz und Effektivität fein austarierte Gebilde sein. Vor Unwägbarkeiten sind sie jedoch keinesfalls sicher. Wachsende Komplexität erhöht die Risiken einer Störung. Mit der passenden Software lassen sich die Gefahren aber gut in den Griff bekommen. ‣ weiterlesen
Durch die Digitalisierung sollen hiesige KMU ihre Produktivität verbessern und auf dem weltweiten Markt mithalten können. Um auch Unternehmen mit weniger Ressourcen digitale Helfer zur Verfügung zu stellen, arbeiten Forschung, IT-Firmen und Produzenten im Rahmen des Projektes ‚Enable KMU‘ am Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie (IPT) derzeit an einer App-Plattform für industrielle Anwendungen. ‣ weiterlesen
Mittelstand ist fit für die vierte Revolution
Erfolgsgarant für die digitale Transformation in Deutschland ist die enge Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen, um Ergebnisse aus der Spitzenforschung in die industrielle Anwendung zu bringen. Dieses Fazit zogen 280 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft auf dem zweiten Fachkongress ‚Industrie 4.0 in der Praxis‘ am 11. und 12. Mai in Paderborn. Sie diskutierten Lösungen, Erfahrungen und künftige Herausforderungen auf dem Weg zur intelligenten Produktion. ‣ weiterlesen