ANZEIGE

IT&PRODUCTION April 2011

Der Fachbereich Zuverlässigkeit in der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) plant, einen Ausschuss zum Thema Software-Zuverlässigkeit ins Leben zu rufen. Aufgabe des Ausschusses ist es, eine Basisrichtlinie zu schaffen, um einen Überblick über bestehende Normen zur Software-Zuverlässigkeit zu geben und Mitgliedern einen ‘Roten Faden’ für das Thema zu liefern. Nach Analyse bestehender Sicherheitsnormen sollen dazu fehlende Punkte in Arbeitsgruppen behandelt werden. Wer sich für Mitarbeit oder Ergebnisse interessiert, kann sich an die Hauptgeschäftsstelle der VDI-GPP mit einer E-Mail an gpp@vdi.de wenden.

(Quelle:VDI)

Im Februar 2011 hat die VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik die Richtlinie VDI 5200 Blatt ‘Fabrikplanung – Planungsvorgehen’ veröffentlicht. Die vorgestellten Vorgehensweisen eignen sich nach Angaben der Autoren für die Planung von Fabriken zur Stückgutproduktion. Das Blatt unterstützt Planer durch methodisches Planungsvorgehen und zielgerichtete Auswahl von Planungsleistungen. Die Richtlinie zeigt außerdem die Verbindung zwischen produktionsbezogener Fabrikplanung und architektonischer Gebäudeplanung auf. Um die Kommunikation al­ler Beteiligten zu vereinfachen, definiert das Blatt Begriffe wie ‘Fabrikplanung’. Der Fabrikplanungsprozess gliedert sich in die sieben Phasen: Zielfestlegung, Grundlagenermittlung, Konzeptplanung, Detailplanung, Realisierungsvorbereitung, Realisierungsüberwachung und Hochlaufbetreuung. Nach Abschluss jeder Phase müssen laut Richtlinie die jeweils beschriebenen Ergebnisse vorliegen. Parallel dazu beschreibt das Blatt die organisatorischen Aufgaben des Projektmanagements.  

(Quelle:VDI)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

„Mit der Anlage die höchste Flexibilitätsstufe erreichen“
Industrie 4.0 steht vor allem für die Forschung an der Fabrik von morgen. Und der Demonstrator der Smartfactory-KL repräsentiert wie kaum ein anderer den aktuellen Stand der Technik. Auf der Hannover Messe haben wir die Gelegenheit genutzt, mit Professor Zühlke, Vorstandsvorsitzendem der Technologie-Initiative Smartfactory KL, über das Projekt zu sprechen. ‣ weiterlesen
Das WZL Forum veranstaltet im Oktober den Innovationstag Industrie 4.0 in Aachen. Teilnehmer sollen dann lernen, relevante Technologien für das eigene Unternehmen zu identifizieren.
‣ weiterlesen
Mitte Oktober geht es bei einer Fachkonferenz in Baden-Baden um intelligente Sensoren. Das VDI Wissensforum hat ein interessantes Informationspaket geschnürt für alle, die sich mit Themen wie Sensorik und Industrie 4.0 beschäftigen. ‣ weiterlesen
Contact Software ist seit Juni 2017 Mitglied der Open Source Community Eclipse und wird nun in der Eclipse IoT-Arbeitsgruppe aktiv. Nächstes Projekt ist eine Testumgebung für Industrie 4.0, die auf das Zusammenspiel von kommerzieller und Open Source-Software für Fertigungsunternehmen fokussiert. ‣ weiterlesen
Stabilität im Fertigungsprozess
Produktentwicklungen werden zunehmend virtuell durchgeführt. Dazu braucht man konsistente Werkstoffdaten. Jedoch sind die Materialbezeichnungen und die verknüpften ‚Materialkarten‘ für weiterführende CAE-Untersuchungen oft völlig unzureichend. Eine Lösung bietet die praxisorientierten Werkstoffsimulation dieser Daten. ‣ weiterlesen
Narayan neuer CEO bei Cubeware
Jeetu Narayan wird neuer CEO von Cubeware. Damit löst er den Interims-CEO Sameer Shariff ab, der das Unternehmen nach der Übernahme im Februar 2016 durch die Primrose Investment Group auf die neue Dachgesellschaft ausgerichtet hatte. ‣ weiterlesen