ANZEIGE
Beitrag drucken

Werkstoffinnovationen als Grundlage für die Produktentwicklung

In der kürzlich vorgestellten Untersuchung ‚Werkstoffinnovationen für nachhaltige Mobilität und Energieversorgung‘ gehen die VDI-Gesellschaft Materials Engineering und das VDI-Technologiezentrum der Bedeutung von Werkstoffforschung für die Industrie auf den Grund. Insbesondere in der Automobilindustrie und der Energiewirtschaft hängen der Studie zufolge Produktinnovationen maßgeblich von neuen Entwicklungen in der Werkstoffforschung zusammen.

Die VDI-Gesellschaft Materials Engineering (VDI-GME) und das VDI Technologiezentrum (VDI TZ) haben im April 2014 gemeinsam die Studie 'Werkstoffinnovationen für nachhaltige Mobilität und Energieversorgung' veröffentlicht. Die Untersuchung liefert Informationen für die Entwicklung wettbewerbsfähiger Werkstoffe in Deutschland und behandelt vornehmlich die Felder Energie und Mobilität. Gründe hierfür finden sich in der derzeit hohen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung dieser Industrien und der Bedeutung der Werkstofftechnologie für deren technologischen Weiterentwicklung. Der Umfrage zufolge schätzen drei Viertel der zwanzig größten deutschen Unternehmen die Werkstoffforschung als sehr bedeutend für ihre zukünftige Unternehmensentwicklung ein. „Werkstoffinnovationen sind eine entscheidende Voraussetzung für Produktentwicklungen technikorientierter Unternehmen. Denn da, wo sich durch neue Werkstoffe und ihre verbesserte Werkstofftechnik die Leistungsgrenzen bestehender Produkte verschieben lassen oder neue Produktvarianten entstehen können, werden Innovationsschübe und entscheidende Wettbewerbsvorteile für unsere Unternehmen generiert“, sagt Dr. Hans-Jürgen Schäfer, Geschäftsführer der VDI-GME.

Neue Werkstoffe für die Produktentwicklung

Etwa zwei Drittel aller technischen Innovationen hängen von den Eigenschaften der Werkstoffe ab. In nahezu allen Industriebranchen werden daher neue Werkstoffe entwickelt, um neue und leistungsfähige Produkte herstellen zu können. Die Automobilhersteller beispielsweise sind aktuell besonders gefragt, ihre Zielsetzungen an den Rahmenvorgaben der Politik auszurichten, die eine Reduzierung der CO2-Emission von Neufahrzeugen von 130 in 2015 auf 95 Gramm pro Kilometer im Jahr 2020 verlangt. „Es müssen Anforderungen wie hohe Sicherheit, hoher Komfort, hohe Fahrleistungen und geringe Verbrauchskosten mit geringen Herstellungskosten und zusätzlichen Maßnahmen zur CO2-Reduzierung in Einklang gebracht werden. Das ist insbesondere eine werkstofftechnische Herausforderung“, sagt Schäfer.

Fabrikanlagen an die Anforderungen anpassen

Die Herausforderungen gehen aber noch weiter: Fabrikanlagen müssen an die Produktion von Multimaterialsystemen angepasst, neue Methoden für die Qualitätssicherung eingeführt und Fragen des werkstoffgerechten Recyclings schon in der Designphase berücksichtigt werden. Diese neuen Anforderungen sind so weitreichend und vielschichtig, dass die VDI-Studie empfiehlt, neue Förderinstrumente zu schaffen, die sowohl in grundlagen- als auch in anwendungsorientierten Projekten die Innovationen in diesem Feld beschleunigen können.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

So führt IT neue digitale Geschäftsmodelle zum Erfolg

Anfang November geht es beim IT-Kongress Insight um digitale Geschäftsmodelle und ungenutzte Daten. Bergsteiger-Ikone Reinhold Messner spricht in seiner Keynote über die Parallelen zwischen Markt und Gipfelsturm.
‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz: Eher Chance als Bedrohung?

77 Prozent der Deutschen glauben, dass künstliche Intelligenz den Alltag erleichtern wird. Das zeigt eine Umfrage von PWC. 58 Prozent der Befragten hoffen durch die neue Technik auf eine Lösung des Fachkräftemangels.
‣ weiterlesen

Die Zeit für Planung, Entwicklung und Produktion von Erzeugnissen wird immer knapper bemessen. Um mit dem Wettbewerb Schritt zu halten, kommen Unternehmen um die IT-gestützte Steuerung der Engineeringprozesse kaum herum. Es geht um die vernetzte Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen am Produkt. Dabei helfen beschriebene Produktstrukturen im digitalen Zwilling. ‣ weiterlesen

Das Fraunhofer IAO lädt Interessierte zum dritten Esslinger Forum ein. Die Veranstaltung soll die Bedeutung des Internets der Dinge deutlich machen.

‣ weiterlesen

Planung und Einkauf entlastet

Präzise Technik fordert vom herstellenden Unternehmen ein hohes Maß an Präzision in allen Prozessen. Beim Spanntechnikhersteller Zeroclamp ist das ERP-System die zentrale Instanz zur Unterstützung dieser Prozesse. Und die Lösung wächst mit dem Erfolg des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Erfolg für alle sichtbar machen

Ein mittelständischer Metallverarbeiter aus Rheinland-Pfalz hat mit wenig Aufwand enorme Effektivitätssteigerungen seiner Fertigungsanlagen erreicht. Wichtige Kennzahlen werden nun direkt an der Fertigungslinie dargestellt. ‣ weiterlesen