ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Weltweite Produktionssteuerung

Fertigungsprozesse im Online-System

Die Diskussion über Software als Online-Mietsystem dreht sich vor allem um die Grundfunktionen von Geschäftslösungen. Dabei stellt sich beim 'Software-as-a-Service'-Ansatz auch die Frage nach der Umsetzung tiefgehender Fertigungsfunktionen. Die Praxis zeigt, dass selbst umfassende Fertigungsfunktionen mit Echtzeit-Produktionssteuerung auch in On-Demand-Betriebsmodellen bewährt.

Bild: Fotolia – ktsdesign

Echtzeit-Informationen über Maschinenauslastung, Rüst- und Durchlaufzeiten, Störungen und das Qualitätsmanagement stellen einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor für produzierende Betriebe dar. Fertigungsbetriebe sind im globalen Wettbewerbsumfeld darauf angewiesen, dass ihr IT-System stetig weiterentwickelte Funktionalität bietet, um Produktionsprozesse abzubilden, zu steuern und kontinuierlich zu verbessern. Auch Anbieter von Enterprise Resource Plannung-Lösungen (ERP) stellen sich der Herausfoerderung, die die fortwährende Entwicklung und zeitnahe Bereitstellung integrierter und umfassender Manufacturing Execution-Funktionen bietet. Zumeist dauert es Jahre, bis die für einzelne Anwender entwickelten, branchenrelevanten Anpassungen mit den anderen ERP-Modulen verknüpft sind und alle Lösungsanwender über die allgemeine Systemfunktionalität in ihren Fertigungsabläufen profitieren. Im Ergebnis arbeiten Anwender vielfach mit nicht vollständig integrierten Lösungen.

Echtzeit-Informationen aus der Produktion

Wie eine durchgehende Integration mit Echtzeit-Datenzugriff funktionieren kann, zeigen neuere Lösungsansätze auf der Basis eines Sofware-as-a-Service-Mietmodells (SaaS). Der Echtzeit-Informationsabruf setzt hier beispielsweise bei der grafischen Abbildung der Produktionshallen einschließlich hinterlegter Maschinen an. Per Mausklick auf eine Maschine erhalten Anwender Informationen zum aktuellen Fertigungsprozess einschließlich Zeitangaben aus Maschinen- und Betriebsdatenerfassung (MDE/BDE) sowie Daten zu produzierten Teilen bis hin zu Konstruktionsskizzen, nachfolgenden Arbeitsgängen, Werkzeugen oder Wartungsintervallen. Sämtliche Daten fließen in das Qualitätsmanagement und die Produktionssteuerung. Fällt etwa eine Maschine aus, sehen die Anwender mit wenigen Mausklicks, auf welche Maschinen sie ausweichen können und welche Auswirkungen auf weitere Fertigungsaufträge entstehen. Funktionen wie Advanced Planning and Scheduling (APS) erlauben eine Simulation verschiedener Szenarien anhand von Kriterien wie Rüstzeiten, Lieferterminen, Kundenpriorität sowie hinsichtlich einer Material- oder Produktionsbedarfsplanung. Ergänzend lassen sich Auswirkungen auf einer grafischen Plantafel verfolgen.

Unmittelbare Arbeits- und Entscheidungshilfe

ERP-Systeme mit durchgängigen Prozessen versorgen sowohl die Mitarbeiter an der Maschine mit allen erforderlichen Informationen als auch Entscheidungsträger mit speziellen Kennzahlen-Cockpits. Durch die modulübergreifende Datenverknüpfung können Anwender Fertigungsabläufe firmenweit schnell nachvollziehen. So stehen für die Maschinenbediener beispielsweise Zeichnungen, Arbeitspläne oder Stücklisten aus der Konstruktion bereit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen