ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Unternehmenssoftware erweitern

Kleine Ursache, große Wirkung

Nach der Krise ist vor der Krise: Unternehmen sollten die Zeit nutzen, um sich und ihre IT entsprechend zu rüsten. Dabei ist es nicht immer zwingend notwendig, Software-Systeme komplett auszutauschen. Schon kleinere Maßnahmen können eine große Wirkung etwa für Produktionsplanung oder Logistikprozesse erzielen.

Bild: Infor

Wer mit einem blauen Auge durch die Wirtschaftskrise gekommen ist, der weiß: Die nächste kommt bestimmt – und dafür müssen Präventivmaßnahmen getroffen werden. In Zusammenarbeit mit der Hamburger Unternehmensberatung Softselect hat Infor eine Studie erstellt und Geschäftsführer und kaufmännische Leiter von 120 mittelständischen und großen Unternehmen befragt. Gegenstand war, wie sie Chancen und Möglichkeiten einschätzen, durch den Einsatz von Unternehmenssoftware für neue Krisenzeiten vorzusorgen. Die Ergebnisse zeigen: Viele Betriebe sind sich möglicher Gefahren zwar bewusst, entsprechende Maßnahmen ergreifen allerdings nur wenige. Jedes vierte Unternehmen setzt eine Software länger als zehn Jahre ein und verzichtet auf den Generationswechsel ihrer Enterprise Resource Planning-Software (ERP) aufgrund der hohen Investitionskosten. Stattdessen werden hohe Wartungs-, Betriebs- und Prozesskosten einer inkonsistenten und wenig flexiblen Altlösung in Kauf genommen.

Die Gründe dafür sind zum einen der fortwährende Kostendruck und die Schwierigkeiten, an neues Kapital zu kommen. Zum anderen bremsen lange Einführungszeiten neuer Systeme die Wechselbereitschaft aus. Dabei muss es nicht immer der Komplettaustausch sein, um wettbewerbsfähig und krisensicher zu bleiben. Es gibt eine Reihe verschiedener Möglichkeiten zur Software-Modernisierung, die auch mit wenig Geld und geringem Zeitaufwand durchgeführt werden können – angefangen bei produktionsnahen Lösungen für Product Lifecycle Management über Vertriebs- und Logistikanwendungen wie Customer Relationship Management und Supply Chain Management bis hin zu finanzgetriebenen Applikationen wie Business Intelligence beziehungsweise Performance Management.

Think big, start small

Ein einfaches Beispiel: Statt Logistikprozesse komplett neu aufzusetzen, kann schon die Einführung einer Lösung zur Erfassung und Verarbeitung von Barcodes für mehr Flexibilität sorgen. So auch bei Meyn Food Processing Technology: Das niederländische Unternehmen stellt Systeme und Anlagen für die geflügelverarbeitende Industrie her. „Durch die Infor Barcode Kanban- und Cross Dock-Funktion haben wir unsere Bestände im Zentrallager um mindestens 50 Prozent verringern können“, erklärt John Deken, Business Analyst bei Meyn Food Processing Technology. Die Betriebsdatenrückmeldung und Teilerückverfolgbarkeit wurden bereichsübergreifend über Wareneingang, Fertigung, Kommissionierung und Versand verbessert. Weil das System vergleichsweise einfach und ohne großen Kostenaufwand zu implementieren ist, macht es sich rasch bezahlt.

Das Beispiel von Meyn Food zeigt: Lagerbestände sind ein kritischer Wert wenn es darum geht, die Qualität betrieblicher Prozesse zu beurteilen. Firmen, die verderbliche Waren verarbeiten, haben zusätzliche Schwierigkeiten zu bewältigen: Die niederländische Brauerei Heineken etwa musste besonderes Augenmerk auf die Verderblichkeit ihrer Waren und Verbrauchsspitzen im Sommer legen. Das Unternehmen betreibt im Heimatland insgesamt drei Brauereien – ein wichtiger Faktor für Produktions- und Lieferkettengestaltung. Mit Infor SCM Advanced Planner und Advanced Scheduler unterstützt Heineken seine Lieferketten standortübergreifend und reduzierte unter anderem die Zahl der benötigten Lagerhäuser. Durch entsprechende Feinplanung, also minutengenaue Abfüllung und abgestimmtes Management von Behältern, Tanks und Fertigungslinien, ließen sich Produktionskapazitäten in Höhe eines kompletten Tanks freilegen.

Feinplanung in der Fertigung: Jede Minute zählt

Größeres Optimierungspotenzial bieten Lösungen für die Produktionsfeinplanung und -terminierung. Denn um Fertigungsressourcen bis auf das letzte Quäntchen produktiv auszulasten, muss genauestens geplant werden – jede Minute zählt. Ein realistisch erscheinender Tagesplan scheitert unter Umständen an plötzlichen Kapazitäts- und Materialbeschränkungen oder an Wechselwirkungen, die durch Umrüstungen entstehen. Um Liefertermine einhalten zu können, muss ein ergänzendes Planungstool her.

Diplomingenieur Michael Beer ist diesen Weg gegangen. Der Leiter Technik und Produktion bei GSR Ventiltechnik, einem deutschen Spezialisten für kundenspezifische Ventil-Sonderlösungen, arbeitet mit einem Production Planning und Scheduling-System: „Wir nutzen eine solche Lösung und lassen viele routinemäßigen Aufgaben vom System machen. Wir können dadurch vorausschauender planen und rechtzeitig Handlungsalternativen zu Störungen ergründen, realistische Lieferterminzusagen treffen und so kurzfristig auf Kapazitätsänderungen oder Kundennachfrageänderungen reagieren.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen