ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Spracheingabe in Wartung und QA

Automatisierte Sprachdialoge begegnen uns nahezu täglich. Im industriellen Einsatz sind entsprechende Umsetzungen eher selten. Dabei zeichnet sich gerade in diesem Umfeld weitreichendes Optimierungspotenzial ab.



Bild: Sikom

Die Firma Sikom Software GmbH und das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben zusammen mit Industriepartnern aus dem Qualitätsmanagement eine Schnittstelle zur Sprachinteraktion für bestehende Systeme und Softwareumgebungen entwickelt. Das Forschungsprojekt wurde vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gefördert. Als Ergebnis ist eine System zur Anbindung von Sprachdialogsystemen, so genannten Interactive Voice Response (IVR), entstanden. Die Webservice-Lösung mit dem Namen ‚Voice Control API‘ gestattet Anwendern, über Standardprotokolle wie Simple Object Access nahezu jedes softwarebasierte oder -gestützte System sprachfähig zu gestalten. Dabei integriert IVR alle Funktionen rund um Spracherkennung und Synthese sowie zentrale Anbindungen an die IT- und TK-Welt.

Natürliche Spracherkennung

Schon in den 1960er-Jahren gab es erste Lösungen für Spracherkennung im Finanzdienstleistungssektor. Nach einem schon übertrieben anmutenden Boom der Technologie in den 90er-Jahren hat die natürlich-sprachliche Erkennung von Sprache im neuen Jahrtausend einen Einbruch erfahren. Denn durch die große Verbreitung der Systeme wurde das Medium Sprache als generelle Eingabemodalität gesehen. Dabei wurden massenhaft Systeme und Lösungen etabliert – darunter auch solche, die nicht unbedingt für Sprachinteraktion geeignet waren oder nicht benutzerfreundlich oder durchdacht programmiert wurden.

Inzwischen ist die Technik ausgereift, nicht zuletzt dank der Verwendung aktueller Spracherkennungsverfahren. Dabei ist es heute auch möglich, den Sprecher zu identifizieren und zu verifizieren. Ein Verfahren, das bereits vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im Bereich der biometrischen Verfahren zertifiziert wurde. Daher bietet sich inzwischen auch für die Industrie eine intensivere Nutzung von Sprachsystemen an, vor allem im Hinblick auf die Erfassung von Informationen aus natürlich gesprochenen Sätzen.

Qualitätsprüfung, Lieferstatus und Auslastung in Echtzeit

Denn freie Hände und ein freier Blick auf den Aufgabenfokus des Werkers stellen erhebliche Freiheitsgrade dar, die sich durch den Einsatz von Sprachinteraktion ergeben und Arbeitsabläufen und Ergonomie zugute kommen. Gerade im mobilen Bereich spielt die Technik ihren Nutzen aus, indem sie ‚Totzeiten‘ in der innerbetrieblichen Logistik reduziert. Eine Anbindung an die Systeme und das konzernweite Backend kann Echtzeitinformationen zu Qualitätsprüfungen, Lieferstatus, Auslastung und allen wichtigen Kennzahlen im Produktionsprozess liefern.

Im Bereich Wartung stellt ein sprachgesteuertes System Expertenwissen bereit, das am Einsatzort unterstützend den Reparaturprozess dokumentiert, begleitet oder sogar leitet. Dabei erfasste Messwerte und Daten können wieder einen Rückkanal für Echtzeitinformationen bilden, die eine Verbesserung – basierend auf dem Kontinuierlichen Verbesserungsprozess – von Instandhaltung durch Bereitstellung von Realdaten bewirken. Weiterhin ist eine Steuerung von Maschinen und Anlagen per Sprache genauso realisierbar wie eine sprachgeführte Anleitung von Werkern beim Rüsten eines Werkzeugs sowie die ortsunabhängige Informationslieferung und -Erfassung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen