ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Softwaregestützter Schaltschrankaufbau

Durchgehender Produktentstehungsprozess

Das perfekte Zusammenspiel von Projektierung, 3D-Layout, Fertigung und Montage kann Produktionsprozesse im Maschinen- und Anlagenbau beschleunigen und absichern. Die neue Professional-Version von Eplan Pro Panel optimiert dazu Arbeitsabläufe im Schaltschrankbau mit einem durchgängigen Software-System.



Bild: Eplan

Den Schaltschrankbau kennzeichnet extremer Termin- und Kostendruck. Um so mehr profitieren Automatisierungstechnik wie Maschinen- und Anlagenbau von einem disziplinübergreifenden Engineering-Werkzeug, das alle gewerkespezifischen Anforderungen abdeckt. Dazu stellt der Lösungsanbieter Eplan das Systemwerkzeug Eplan Pro Panel mit der Professional-Version nun in seiner vollen Ausbaustufe bereit. Projektierung, 3D-Layout, Fertigung und Montage verschmelzen dabei auf einheitlicher Datenbasis zur voll integrierten Lösung. Diese Durchgängigkeit kommt vor allem dem Produktentstehungsprozess durch sinkende Kosten und steigende Wertschöpfung zugute.

Einheitliche Datenbasis – automatisch abgeglichen

Dank der interdisziplinären Datendurchgängigkeit laufen alle Informationsfäden in der Eplan-Plattform zusammen. Die in der Pprojektierung geplanten Geräte und Betriebsmittel lassen sich so ohne manuellen Datenabgleich im Montageaufbau einsetzen. Damit gewinnt das Engineering an Geschwindigkeit, das typische Reverse-Engineering und viele zeitaufwändige redundante Arbeitsschritte entfallen. Zugleich werden mögliche Fehler beim Projektabgleich von vornherein verhindert. Ob dynamische Kollisionskontrolle oder automatisches Prüfen relevanter Einbaubedingungen – die Lösung sorgt in jeder Phase der Projektierung für Planungssicherheit.

Darüber hinaus lassen sich Basisfunktionen der IT-Plattform wie Revisionsmanagement, Rechteverwaltung oder Sonderprogrammierung mittels programmierbarar Schnittstellen in vollem Umfang nutzen. Die Systemntegration umfasst aber auch Prozesse für Fertigung, Montage und Verdrahtung. Eine direkte Datenübergabe zu NC-Maschinen, Aderrouting und Kabelkonfektionierung unterstützt den reibungslosen Ablauf über den gesamten Produktentstehungsprozess. Fertigungsrelevante Daten zu Bohrungen oder Ausfräsungen werden im 3D-Modell berücksichtigt und lassen sich weiter verarbeiten. Fertigungsinformationen werden im Zuge der Stammdatenerstellung ein einziges Mal hinterlegt – auch für längenvariable Teile wie Kabelkanäle oder Tragschienen. Danach sind Komponenten und NC-Daten automatisch im jeweiligen Montageaufbau integriert. Per NC-Schnittstelle werden die Bearbeitungsdaten von Gehäuse, Tür oder Montageplatte einfach an entsprechende Fertigungssysteme übergeben, dazu stehen zum Beispiel Schnittstellen zu Steinhauer und Kiesling bereit.

Kabel per Software verlegen

Neben Adern lassen sich auch Kabel innerhalb eines 3D-Montageaufbaus routen. Die dazu erforderlichen Wegenetze können im 3D-Montageaufbau definiert und entsprechend den im Schaltplan definierten Verbindungen verlegt werden – auf Wunsch unabhängig von definierten Verdrahtungskanälen. Neue Verlegebereiche erweitern die Vielfalt des 3D-Routings und unterstützen die virtuelle Verdrahtung von beispielsweise Lütze-Rahmensystemen. Mit sogenannten Verdrahtungsdurchbrüchen lassen sich Dräh­te und Kabel ohne Aufwand auf die Rückseite von Montageplatten, Trennwänden oder anderen Schrankbauteilen führen.

Adern und Kabel lassen sich automatisch oder interaktiv verlegen – Aderendkonfektionierung, präzise Längenermittlung und Aderbündelung für die Montage inklusive. Bild: Eplan

Umfassende Integration von Gerätedaten

Durch die Verbindung zum Eplan Data Portal stehen im Engineeringprozess stets die passenden Gerätedaten zur Verfügung, die sich in die Eplan-Geräteliste oder direkt in den 3D-Montageaufbau integrieren lassen. Gleichzeitig bietet die IT-Lösung eine Kopplung zum Engineering-Konfigurator Rittal Therm an. Die Software aus dem Hause Rittal dient zur Auslegung und Dimensionierung von Heiz-, Kühl- und Klimatisierungslösungen aus dem Hause Rittal. Per Konfiguration einer geeigneten Klimatisierungslösung werden die erforderlichen Geräte in Rittal Therm ermittelt, im Data Portal zusammengestellt und in die Eplan-Geräteliste übernommen. Das Ergebnis ist eine effiziente Klimatisierungslösung für den 3D-Montageaufbau. Die tiefe Systemintegration ermöglicht nachhaltige Einsparungen innerhalb des disziplinübergreifenden Produktherstellungsprozesses. Paralleles Arbeiten auf einheitlicher Datenbasis beschleunigt sowohl die Produktentwicklung wie auch die Fertigung im Schaltschrankbau.


Das könnte Sie auch interessieren

Viele Unternehmen gehen ohne Sicherheitsstrategie in die Cloud

Die Cloud-Nutzung in der Wirtschaft boomt: Zwei von drei Unternehmen ab 20 Mitarbeitern haben in Deutschland im vergangenen Jahr Cloud Computing eingesetzt. Eine Studie von Bitkom Research zeigt, dass gerade kleinere Unternehmen dabei auf eine Sicherheitsstrategie verzichten. ‣ weiterlesen

Plattform für die Fertigungs-IT

Der MES-Hersteller MPDV hat das Konzept einer IT-Plattform für den Shop Floor vorgestellt. Diese Datendrehscheibe soll es Anwendern erlauben, MES-Funktionen zu nutzen und gleichzeitig andere produktionsnahe IT-Systeme darin zu integrieren. ‣ weiterlesen

Objektdaten und Schlüsselvergabe verwalten

Wenn Mitarbeiter mit übergroßen CAD-Plänen durch die Werkshalle gehen und vergeblich nach einer Anschlussdose suchen oder Räume unauffindbar sind, weil die falschen Raumnummern hinterlegt wurden, hapert es im Facility Management. Das Problem: Die dahinterliegende Dokumentation ist oft lücken- und fehlerhaft oder wird sogar doppelt und dreifach vorgenommen. In Zeiten, in denen Effizienz in allen Bereichen eines Unternehmens gefragt ist, ein Unding. Um solche Szenarien zu umgehen und Prozesse zu beschleunigen, setzt die MTU Aero Engines eine IT-Lösung zur technischen Dokumentation ein. ‣ weiterlesen

Die globalen Supply Chains mögen hinsichtlich Effizienz und Effektivität fein austarierte Gebilde sein. Vor Unwägbarkeiten sind sie jedoch keinesfalls sicher. Wachsende Komplexität erhöht die Risiken einer Störung. Mit der passenden Software lassen sich die Gefahren aber gut in den Griff bekommen. ‣ weiterlesen

Durch die Digitalisierung sollen hiesige KMU ihre Produktivität verbessern und auf dem weltweiten Markt mithalten können. Um auch Unternehmen mit weniger Ressourcen digitale Helfer zur Verfügung zu stellen, arbeiten Forschung, IT-Firmen und Produzenten im Rahmen des Projektes ‚Enable KMU‘ am Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie (IPT) derzeit an einer App-Plattform für industrielle Anwendungen. ‣ weiterlesen

Mittelstand ist fit für die vierte Revolution

Erfolgsgarant für die digitale Transformation in Deutschland ist die enge Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen, um Ergebnisse aus der Spitzenforschung in die industrielle Anwendung zu bringen. Dieses Fazit zogen 280 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft auf dem zweiten Fachkongress ‚Industrie 4.0 in der Praxis‘ am 11. und 12. Mai in Paderborn. Sie diskutierten Lösungen, Erfahrungen und künftige Herausforderungen auf dem Weg zur intelligenten Produktion.

‣ weiterlesen