ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Siemens steigert
Quartalsumsatz um sechs Prozent

Siemens hat seine Umsatzerlöse im 2. Geschäftsquartal um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 20,2 Milliarden gesteigert.

Der Auftragseingang lag mit 22,6 Milliarden Euro um zwei Prozent über dem Vorjahreswert. Im industriellen Geschäft stiegen die Umsatzerlöse um 18 Prozent auf rund 2,5 Miliarden Euro. Nach den einzelnen Unternehmenssegmenten betrachtet, verbuchte Siemens in allen Bereichen ein Umsatzplus. Das Segment Digital Factory erzielte ein Umsatzplus von 13 Prozent (2,7 Miliarden Euro). Im Bereich Process Industrie and Drives stieg der Umsatz um zwei Prozent auf rund 2,2 Miliarden Euro. Bei Power and Gas kletterten die Umsatzerlöse auf rund 4,1 Miliarden Euro ( plus fünf Prozent). In den Segmenten Energy Management (drei Miliarden Euro) und Building Technologies (1,6 Miliarden Euro) erzielte das Unternehmen jeweils elf Prozent mehr.

Bei Wind Power and Renewables stieg der Umsatz um vier Prozent auf 1,5 Miliarden Euro. Die Umsatzerlöse im Geschäftsbereich Mobility lagen bei rund zwei Miliarden Euro und damit um sechs Prozent höher wie im Vorjahresquartal. Zum Ende des zweiten Quartals erwarb Siemens alle Anteile an Mentor Graphics und Anfang des dritten Quartals wurde die Fusion des Windenergiegeschäfts von Siemens mit Gamesa Corporación Tecnológica abgeschlossen. In der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres stehe für das Unternehmen die Integration von Mentor Graphics und der Start von Siemens Gamesa Renewable Energy im Vordergrund. „Gleichzeitig behalten wir unsere operative Leistungsfähigkeit genau im Auge“, sagte Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender bei Siemens. Für das Gesamtgeschäftsjahr rechnet der Konzern weiterhin – wie schon im ersten Quartal angekündigt – mit einem geringen Umsatzwachstum.


Das könnte Sie auch interessieren

Durch die Digitalisierung sollen hiesige KMU ihre Produktivität verbessern und auf dem weltweiten Markt mithalten können. Um auch Unternehmen mit weniger Ressourcen digitale Helfer zur Verfügung zu stellen, arbeiten Forschung, IT-Firmen und Produzenten im Rahmen des Projektes ‚Enable KMU‘ am Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie (IPT) derzeit an einer App-Plattform für industrielle Anwendungen. ‣ weiterlesen

Mittelstand ist fit für die vierte Revolution

Erfolgsgarant für die digitale Transformation in Deutschland ist die enge Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen, um Ergebnisse aus der Spitzenforschung in die industrielle Anwendung zu bringen. Dieses Fazit zogen 280 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft auf dem zweiten Fachkongress ‚Industrie 4.0 in der Praxis‘ am 11. und 12. Mai in Paderborn. Sie diskutierten Lösungen, Erfahrungen und künftige Herausforderungen auf dem Weg zur intelligenten Produktion.

‣ weiterlesen

Was muss smarte Robotersimulation können?

Roboter entwickeln sich im Zuge der digitalen Transformation zur festen Instanz im Privat- und Berufsleben. Insbesondere in der Produktion wird es einen Paradigmenwechsel geben. Und die nächste Generation des ‚Kollegen Roboter‘ steht schon in den Startlöchern: smarter, intelligenter, einfacher zu bedienen. Bei Einrichtung und Betrieb der Roboter ist höchste Präzision gefragt, um kostenintensive Ausfallzeiten zu vermeiden. Für entsprechende Planungssicherheit und Produktqualität sorgen Werkzeuge zur Robotersimulation. Welche Aufgaben muss solch eine Software beherrschen? ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland setzt zunehmend auf das Servicegeschäft. Eine Studie des Beratungshauses Bearingpoint zeigt, dass in diesem Bereich noch viel Raum für Verbesserungen gibt.

‣ weiterlesen

Nach einer Studie hat gerade einmal ein Fünftel der mittelständischen Unternehmen in Deutschland die digitale Transformation eingeleitet. Scheinbar benötigt ein Großteil der deutschen Firmen noch Unterstützung bei der Vernetzung von Prozessen, Services und Produkten. Hier will die DSAG, die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe, mit ihrem Angebot unterstützen. ‣ weiterlesen

Deutsch-australische Kooperation vereinbart
Vereinbarung zur engeren Deutsch-Australischen Kooperation im Bereich Industrie 4.0 auf der Hannover Messe 2017 . Mit dabei die deutsche Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und die australische Botschafterin Lynette Wood (Bild: Plattform Industrie 4.0)

Deutschland und Australien wollen bei der Entwicklung einer Industrie 4.0 künftig enger zusammenarbeiten. Während der Hannover Messe 2017 wurde hierfür eine umfassende Kooperation beschlossen.

0822 ‣ weiterlesen