ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Schlanke Produktionsabläufe mit Kanban und RFID-Technik

Erfassungsgeräte an SAP-Systeme anbinden

Viele Unternehmen gestalten ihre Produktion nach Lean-Prinzipien und arbeiten dazu mit einem unternehmensweiten Fertigungssystem. Ein wichtiger Faktor dabei ist die verbrauchsorientierte Wiederbeschaffung von Material, die durch einen Kanban-Prozess umgesetzt werden kann.

Statusanzeige im Kanbanregal: Grünes Licht zeigt an, wo Material mit Funketiketten liegt, bei Entnahme wechselt die Farbe auf Gelb, und die Wiederbeschaffung wird ausgelöst. Bild: SAP

Beim aus Japan stammenden Kanban-Prinzip zirkulieren zwischen Verbraucher und Materialquelle Kisten, auf Japanisch ‚Kanban‘. Neben dem Material enthalten die Behälter eine Begleit- oder Kanbankarte. Darauf werden Quelle, Verbraucher, Material und Menge notiert. Wenn der Verbraucher den Kanban geleert hat, muss Material wiederbeschafft werden. Die Kanbankarte wird dazu dem Erzeuger übergeben, der in der Verantwortung ist, das Material zu beschaffen. Der Kreislauf schließt sich, sobald Material und Karte erneut beim Verbraucher zur Verfügung stehen. Auf diese Art lassen sich Kanban-Prozesse recht einfach durchführen. Allerdings gestattet erst die IT-Unterstützung dem Anwender, nachgelagerte Prozesse wie die Rechnungsstellung ohne System- und Prozessbrüche auszulösen. Diesen Prozess nennt man elektronisches Kanban oder E-Kanban.

Die Wiederbeschaffungszeit kann beim elektronischen Kanban halbiert werden, da die Nachschub-Karte nicht physisch transportiert wird. Stattdessen wird eine neue Karte oder ein Produktionsauftrag bei der Quelle gedruckt, der dann beim Verbraucher wieder mit der Kanbankarte ‚verheiratet‘ wird. Im SAP ERP-System ist die Kanban-Funktionalität schon seit Mitte der 90er-Jahre im Modul Produktionsplanung und Steuerung (PPS) enthalten. Dabei arbeitet der Produktionsmitarbeiter ausschließlich zur Voll- und Leermeldung des Kanbans mit dem System. Die Eingabe der Kanbannummer erfolgt per Tastatur, Barcodeleser oder durch ein mobiles Endgerät, das über WLAN online mit dem Enterprise Resource-Planning-System (ERP) verbunden ist. Der Prozessverantwortliche, beispielsweise der Produktionsmeister, verschafft sich über eine Kanbantafel einen Überblick über die aktuelle Bestands- und Fertigungsplanungssituation.

Überblick per Kanbantafel

Dabei zeigt jede Zeile der Bildschirm-Kanbantafel einen Regelkreis, der angibt, wie viele Kanbans welchen Materials zwischen Quelle und Verbraucher zirkulieren. Farblich ist gekennzeichnet, in welchem Status sich der Kanban aktuell befindet. Für die Quelle ist einsehbar, wie das Material wiederbeschafft wird, etwa in Eigenfertigung, durch externe Beschaffung oder Umlagerung. Im Fall der Eigenfertigung erzeugt das Leersetzen eines Kanban einen neuen Produktions- oder Serienauftrag. Ist das Material gefertigt, wird der Status des Kanban auf ‚voll‘ gesetzt, was die Rückmeldung zum Fertigungsauftrag auslöst und das Material als Wareneingang bucht.

Umgekehrt kann auch die Rückmeldung zum Fertigungsauftrag den Kanban auf ‚voll‘ setzen. Im Fall der externen Beschaffung legt das ‚Leer-Setzen‘ des Behälters im Materialwirtschaftsmodul eine Bestellung an, oder es wird eine Einteilung zum Lieferplan erzeugt, die konventionell oder über Electronic Data Interchange (EDI) an den Lieferanten gesendet werden kann. Bei Einsatz der Lieferketten-Software ‚SAP SCM Supply Network Collaboration‘ (SNC) kann dem Lieferanten zudem die Möglichkeit gegeben werden, Bestellungen oder Kanban-Abrufe online einzusehen und anschließend die Kanbankarten zu drucken, die dem Material bei Auslieferung beigelegt werden. Auch im Fall einer Umlagerung können über die Nachschubstrategie mehrere Prozessvarianten unterschieden werden, etwa für die Umlagerung mit oder ohne Reservierungen oder die lagerplatzgenaue Verwaltung von Materialen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Steuerungsplattform für eine sich ändernde Welt

Auf der SPS IPC Drives 2016 hat Phoenix Contact mit der PLCnext Technology der breiten Öffentlichkeit erstmals seine neue Steuerungsgeneration vorgestellt. Was auf den ersten Blick als neue Steuerungsplattform erscheint, entpuppt sich auf den zweiten Blick als völlig neues Steuerungskonzept, bei dem Offenheit ganz oben auf der Entwicklungsagenda stand. Mit Hans-Jürgen Koch, Executive Vice President der Business Area Industry Management & Automation, und Holger Meyer, Head of Control Systems Marketing, sprachen wir über das neue Konzept und die Anforderungen, die eine sich ändernde Welt für moderne Steuerungstechnik mit sich bringt.
‣ weiterlesen

Maschinen mit dem MES verbunden

Viele mittelständische Fertigungsunternehmen stehen vor der großen Herausforderung, ihren Maschinen- und Anlagenpark in bereits digitalisierte Businessprozesse zu integrieren. Zwar erfassen und speichern heutzutage bereits viele Maschinen, Anlagen und sonstige periphere Einrichtungen auf dem Shop Floor Betriebs- und Prozessdaten automatisch, jedoch fehlt es an einer einheitlichen Kommunikationssprache. Allerdings existieren praxistaugliche Lösungen zur einfachen und nahtlosen Integration von Maschinen und Anlagen. ‣ weiterlesen

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen