Beitrag drucken

Richtlinie zu Benutzungsschnittstellen für technische Anlagen

Um die gebrauchstaugliche Gestaltung von Benutzungsschnittstellen für technische Anlagen ? Interaktionsgeräte für Bildschirme ? geht es in der neuen Richtlinie VDI/VDE 3850 Blatt 2. Der VDI hat die Richtlinie nun zur Kommentierung vorgelegt. Das Papier soll Entwickler und Anwender von grafischen Benutzungsoberflächen bei der Suche nach einem geeigneten Interaktionsgerät und bei der integrativen Gestaltung von technisches Anlagen und deren Steuerungen unterstützen.

Der VDI hat die neue Richtlinie VDI/VDE 3850 Blatt 2 zur Kommentierung vorgelegt. Darin geht es um die gebrauchstaugliche Gestaltung von Benutzungsschnittstellen für technische Anlagen – Interaktionsgeräte für Bildschirme. Bedingt durch den verbreiteten Einsatz von grafischen Benutzungssystemen in der Produktionstechnik werden viele koordinatengebende Interaktionsgeräte eingesetzt. Allerdings können koordinatengebende Interaktionsgeräte, wie sie aus dem Bürobereich bekannt sind, nicht ohne weiteres im industriellen Umfeld eingesetzt werden. Probleme bestehen hier hinsichtlich Verschmutzung, Robustheit, Anordnung und Platzbedarf.

Welches Gerät für welche Anwendung?

Auf dem Markt werden zahlreiche alternative Interaktionsgeräte angeboten. Es mangelt aber an Entscheidungsgrundlagen, welches Gerät für welchen Anwendungsbereich eingesetzt werden kann und welchen Randbedingungen – gegebenenfalls bei Beibehaltung bisheriger Interaktionsformen – die Anwendung des jeweiligen Gerätes genügen muss. Deswegen soll dem Entwickler von interaktiven Systemen eine Richtlinie zur Verfügung gestellt werden, mit deren Hilfe er ein für seinen Anwendungsfall geeignetes Interaktionsgerät finden und es in das Gesamtsystem integrieren kann. Dabei sollen dem Entwickler genügend gestalterische Freiräume zur Erarbeitung eigenständiger Lösungen belassen werden.

Einzelne Geräte, welche nach den gleichen Grundprinzipien arbeiten, sind jeweils in den Gerätegruppen Maus, Trackball, Touchpad, Trackpoint, Joystick, Grafiktablett, Touchscreen und Tasten zusammengefasst. Die innerhalb der Gruppen genannten Variationen entsprechen dem derzeitigen Stand der Technik. Aufgrund der technischen Weiterentwicklung ist es jedoch wahrscheinlich, dass diese durch neue Techniken ergänzt werden.

Technische Anlagen im industriellen Einsatz

Die Richtlinie VDI/VDE 3850 ist anzuwenden beim Einsatz von stationären Interaktionsgeräten für technische Anlagen im industriellen Einsatz. Unter Interaktionsgeräten werden allgemein Geräte verstanden, welche den Prozess des Informationstransfers vom Anwender zum Rechner und vom Rechner zum Anwender ermöglichen. Die Form des Informationstransfers beeinflusst sowohl die Oberflächengestaltung als auch die verwendeten Technologien.

In dieser Richtlinie werden Interaktionsgeräte betrachtet, welche sich manuell betätigen lassen. Entwickler und Anwender von grafischen Benutzungsoberflächen sollen bei der Suche nach einem geeigneten Interaktionsgerät und bei der integrativen Gestaltung von technisches Anlagen und deren Steuerungen unterstützt werden. Die damit verbundene Dialoggestaltung wird in den Blättern 1 und 3 dieser Richtlinie beschrieben. Die Empfehlungen gelten für Umgebungen, in denen die Benutzung des Interaktionsgerätes neben möglichen überwachenden Aufgaben die Primäraufgabe der Nutzer ist. Für die Nutzung als Sekundäraufgabe, zum Beispiel neben einer Fahraufgabe, gelten weitere, hier nicht erwähnte Anforderungen.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))


Das könnte Sie auch interessieren:

So führt IT neue digitale Geschäftsmodelle zum Erfolg

Anfang November geht es beim IT-Kongress Insight um digitale Geschäftsmodelle und ungenutzte Daten. Bergsteiger-Ikone Reinhold Messner spricht in seiner Keynote über die Parallelen zwischen Markt und Gipfelsturm.
‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz: Eher Chance als Bedrohung?

77 Prozent der Deutschen glauben, dass künstliche Intelligenz den Alltag erleichtern wird. Das zeigt eine Umfrage von PWC. 58 Prozent der Befragten hoffen durch die neue Technik auf eine Lösung des Fachkräftemangels.
‣ weiterlesen

Die Zeit für Planung, Entwicklung und Produktion von Erzeugnissen wird immer knapper bemessen. Um mit dem Wettbewerb Schritt zu halten, kommen Unternehmen um die IT-gestützte Steuerung der Engineeringprozesse kaum herum. Es geht um die vernetzte Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen am Produkt. Dabei helfen beschriebene Produktstrukturen im digitalen Zwilling. ‣ weiterlesen

Das Fraunhofer IAO lädt Interessierte zum dritten Esslinger Forum ein. Die Veranstaltung soll die Bedeutung des Internets der Dinge deutlich machen.

‣ weiterlesen

Planung und Einkauf entlastet

Präzise Technik fordert vom herstellenden Unternehmen ein hohes Maß an Präzision in allen Prozessen. Beim Spanntechnikhersteller Zeroclamp ist das ERP-System die zentrale Instanz zur Unterstützung dieser Prozesse. Und die Lösung wächst mit dem Erfolg des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Erfolg für alle sichtbar machen

Ein mittelständischer Metallverarbeiter aus Rheinland-Pfalz hat mit wenig Aufwand enorme Effektivitätssteigerungen seiner Fertigungsanlagen erreicht. Wichtige Kennzahlen werden nun direkt an der Fertigungslinie dargestellt. ‣ weiterlesen