Eigenbanner: i-need (Super-Banner
ANZEIGE
Eigenbanner: I40-Magazin Skyscraper
Beitrag drucken

RFID-Lösung zur Zugangskontrolle

Maschinenbediener sicher identifizieren

Mit dem RFID-System RF1000 und dem Reader Simatic RF1060R hat Siemens eine neue Zugriffskontrolle von Maschinen und Anlagen im Portfolio. Die Lösung ist auf den Branchenübergeifenden Einsatz ausgelegt Einsatz ausgelegt – auch in rauen Umgebungen. Mit der funkbaierten Anwendungen soll sich die Prozesssicherheit und Effizienz im Betrieb deutlich verbessern lassen.



Bild: Siemens

Mit dem RFID-System Simatic RF1000 hat Siemens eine neue Lösung im Portfolio, um den Zugriff auf Maschinen und Anlagen zu kontrollieren. Teil des Systems ist das Lesegerät Simatic RF1060R. Dieses ermöglicht es Anwendern, vorhandene Mitarbeiterausweise zu nutzen, um das Bedienpersonal zu identifizieren und Maschinenzugänge zu dokumentieren. Das Ziel dahinter ist es, zum Beispiel Schäden durch unautorisierten Zugang und Fehlbedienung zu verhindern und so die Prozesssicherheit und Effizienz zu erhöhen. Das System ist branchenübergreifend einsetzbar, aber insbesondere auf Fertigungsumgebungen von Automobil-Herstellern und -Zulieferern sowie von Pharma- und Nahrungsproduzenten ausgerichtet.

Systeminformationen

Der Simatic RF1060R sendet im HF-Bereich mit einer Frequenz von 13,56 Megahertz. Das Gerät unterstützt die Standards ISO14443 A/B (Mifare) und ISO 15693. Dadurch lassen sich vorhandene Mitarbeiterausweise nutzen, um Zugriffsrechte individuell zu steuern. Anwender können dabei beliebig viele Nutzergruppen mit unterschiedlichen Rechten definieren. Zudem lassen sich Zugangsdaten dokumentieren und Zugriffe beziehungsweise Änderungen nachvollziehen. Das ist etwa für Unternehmen der Pharmaindustrie wichtig, um regulatorische Vorgaben einzuhalten.

Integrationsfähigkeit

Die RFID-Reader lassen sich in vorhandene Hardware wie HMI-Geräte und -Panels sowie Steuerungs- und IT-Systeme integrieren. Der Reader besitzt eine USB-Schnittstelle vom Type-A und kann in Softwares unter Windows 7, 8 und 10 integriert werden. Durch seine kompakte Bauform mit geringer Einbautiefe ist der Reader besonders für Applikationen mit begrenztem Einbauplatz geeignet. Gegen äußere Einflüsse ist das Lesegerät zumindest auf der Vorderseite nach Schutzklasse IP65 gesichert. Betreiben lässt sich das Gerät im Temperaturbereich von minus 25 bis plus 55 Grad Celsius.

Systemmerkmale

  • Steuerung von Zugriffsrechten auf der Basis vorhandener Mitarbeiterausweise
  • Diagnose über 3-Farben-LED Statusanzeige
  • Verhindert Fehlbedienungen durch abgesicherten und dokumentierten Zugriff auf Maschinen
  • Einfache Integration in vorhandene Hardware wie HMI-Geräte und -Panels
  • Geringe Einbautiefe durch schlankes Design
  • Flexible Kabelausführung

Typische Anwendungsbereiche

  • Maschinenzugänge kontrollieren
  • Zugangsdaten protokollieren
  • Zugriffen oder Änderungen nachvollziehen
  • Individuelle Steuerung von Zugangsrechten
  • Definition von beliebig vielen Nutzergruppen mit unterschiedlichen Zugangsrechten
  • Integration in das unternehmensweite Industrial Security-Konzept
Maschinenbediener sicher identifizieren
Bild: Siemens



Das könnte Sie auch interessieren:

Rückverfolgbarkeit effizient umsetzen

Industrielle Etikettendrucker müssen auch in rauen Umgebungen reibungslos funktionieren, um die Regularien hinsichtlich Warenrückverfolgung zu erfüllen und keine Verzögerung in der Produktionskette zu verursachen. ‣ weiterlesen

Bedrohung und Budgets wachsen

Eine Studie des Sans Institutes zeigt, dass die Industrie ihre Bemühung in Sachen Cybersicherheit intensivieren. Das scheint nötig, denn die Bedrohung wächst.

‣ weiterlesen

Salesforce hat mit Einstein Analytics eine CRM-Analyse-App eingeführt, die den Auswertungs-Workflow um eine Schicht ergänzt. Diese liefert automatisch Einblicke in das CRM und empfiehlt Aktionen. ‣ weiterlesen

In der Elektronikbranche werden immer mehr kundenspezifische Konfigurationen produziert. Die Kombination aus häufigen Revisionswechseln und variantenreicher Fertigung benötigt flexible, aber dennoch stabile Abläufe. Besonders bei einem hohen Automatisierungsgrad gilt es, Informationen in der richtigen Version an den Arbeitsplatz zu übergeben, um Produktionsfehlern vorzubeugen. ‣ weiterlesen

SAP-Beratung CBS erweitert Management

Die Unternehmensberatung CBS erweitert ihr Führungsteam: Markus Geib rückt in die Geschäftsleitung auf.

‣ weiterlesen

Auf seinem Platform-as-a-Service-Angebot App-Agile stellt Betreiber T-Systems künftig die Lösung Small Volume Hadoop zur Datenanalyse zur Verfügung. Die Technologie-Basis bildet die Openshift-Cloud-Plattform von Redhat. ‣ weiterlesen