ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Projektmanagement beim MES-Einsatz

Erfolgsfaktoren für die Systemeinführung

Einführungsprojekte für Software stehen in dem Ruf, häufig Zeit- und Kostenrahmen zu sprengen. Die Einrichtung eines Manufacturing Execution-Systems macht da keine Ausnahme: Für eine erfolgreiche Installation ist zielgerichtetes Vorgehen gefragt.

Bild: Fotolia – Alterfalter

„Das Budget hat nicht ausgereicht.“ „Der Terminplan wurde nicht eingehalten.“ „Es wurden nicht alle Anforderungen erfüllt.“ Solche oder ähnliche Aussagen fallen bei der Einführung von Software-Systemen immer wieder. Die Gründe liegen meist in Fehlern bei Projektvorbereitung und Begleitung, etwa wenn komplexe Zusammenhänge unterschätzt wurden. Diese Gefahr besteht auch und gerade bei der Einführung eines Manufacturing Execution-Systems (MES), bei dem zahlreiche Abteilungen und unterschiedlichste Personen eines Produktionsunternehmens involviert sind. Gerade beim Einsatz einer Software-Lösung gilt es, drei wesentliche Größen in den Griff zu bekommen, die über den Erfolg eines solchen Projektes entscheiden:

  • Funktionelle Anforderungen an das MES
  • Vorhandenes Budget
  • Geplanter Zeitrahmen

Angelpunkt Anforderungsmanagement

Bereits bei der Auswahl des passenden Anbieters spielt die Definition der Anforderungen im Rahmen eines Pflichtenheftes eine entscheidende Rolle. Denn nur eine exakt beschriebene Aufgabenstellung gestattet die spätere Kontrolle des Projektverlaufs und vermeidet Diskussionen um Funktionsumfang und Anpassungen. Moderne MES werden auf Basis eines modular aufgebauten Baukastensystems eingerichtet. Anwender sollten daher zuerst die Frage für sich beantworten, welche Komponenten sie in welchem Umfang im Betrieb einsetzen wollen – und ob zusätzliche Änderungen an der Software benötigt werden.

Hauptbestandteile einer MES-Lösung sind Betriebs- und Maschinendatenerfassung (BDE/MDE) zur Erfassung von Auftrags- und Maschinendaten. Hinzu kommen Komponenten für die Fertigungssteuerung beziehungsweise Feinplanung zur Reihenfolgebildung und Terminierung der Fertigungsaufträge. Daneben steht in der Regel ein Ressourcenmanagement für Maschinen, Werkzeuge, Material und Personal zur Verfügung. Zahlreiche Systeme bieten außerdem Funktionen für Qualitätsmanagement, Instandhaltung und Rückverfolgbarkeit an. Auch fertigungsspezifische Kennzahlenauswertungen (KPI)?zählen zum Leistungsspektrum aktueller MES.

Rahmenbedingungen im Pflichtenheft festschreiben

Um die benötigten Komponenten eines MES in der gewünschten Ausprägung festzuhalten, empfiehlt sich der Einsatz eines Pflichtenheftes. Das Dokument sollte auch die Beschreibung der Ist-Situation im Betrieb enthalten, insbesondere wenn es um die Ablösung oder Integration bestehender Lösungen oder Komponenten geht. Abhängigkeiten und Schnittstellen zu anderen Systemen, etwa Enterprise Resource Planning (ERP), sollten ebenfalls beschrieben sein.

Darüber hinaus gilt es, technische Rahmenbedingungen frühzeitig zu klären und zu dokumentieren. Das zeigt das Beispiel einer geplanten integrierten Maschinendatenerfassung: Aus der Anforderung, Daten zu Rüsten, Produktion, Stillstand, Störungen und Prozessverlauf zu erfassen, ergibt sich, dass eine technisch einfache Kommunikation über digitale oder analoge Signale nicht möglich ist. Stattdessen muss ein Datenaustausch mit der Steuerung der Maschine erfolgen. Dazu gilt es anschließend zu klären, ob die Maschinen auf eine SPS-Kommunikation vorbereitet sind und die gewünschten Informationen zur Verfügung stehen. Diese Fragen sollten frühzeitig durch Rücksprache mit dem Maschinenhersteller geklärt werden. Denn im frühen Projektstadium lässt sich zumeist noch rechtzeitig ermittelten, ob und mit welchem Aufwand Anpassungen möglich sind.




Professionelles Projektmanagement spielt bei der Einführung von IT-Lösungen eine entscheidende Rolle. Denn wer die Abhängigkeiten im Projektverlauf aus den Augen verliert, riskiert steigende Kosten und Integrationszeiten. Bild: GFOS

Lösungen verschiedener Anbieter vergleichen

Im Rahmen des Auswahlprozesses kann dann unter anderem in Workshops mit Software-Anbietern überprüft werden, ob die vorgestellte Lösung die im Pflichtenheft definierten Anforderungen abdeckt. Hierbei gilt es auch darauf zu achten, wie flexibel sich das MES an Detailanforderungen anpassen lässt. Denn im späteren Projektverlauf – etwa bei Feinkonzeption, Implementierung und im Betrieb – können sich noch Änderungswünsche ergeben. Betriebe sollten sich daher informieren, welche Anpassungen das eigene IT-Personal am System vornehmen kann, und welche Änderungen der Lieferant der Lösung im Rahmen einer Programmanpassung durchführen muss. Moderne MES gestatten beispielsweise die Änderung von Rückmeldefunktionen am BDE-Erfassungs- terminal ohne tiefgehende Programmkenntnisse. So lassen sich aufwändige und kostenintensive Programmanpassungen vermeiden und Vorteile einer Standardlösung gezielt nutzen, ohne auf die Berücksichtigung individueller Anforderungen zu verzichten.


Das könnte Sie auch interessieren

Viele Unternehmen gehen ohne Sicherheitsstrategie in die Cloud

Die Cloud-Nutzung in der Wirtschaft boomt: Zwei von drei Unternehmen ab 20 Mitarbeitern haben in Deutschland im vergangenen Jahr Cloud Computing eingesetzt. Eine Studie von Bitkom Research zeigt, dass gerade kleinere Unternehmen dabei auf eine Sicherheitsstrategie verzichten. ‣ weiterlesen

Plattform für die Fertigungs-IT

Der MES-Hersteller MPDV hat das Konzept einer IT-Plattform für den Shop Floor vorgestellt. Diese Datendrehscheibe soll es Anwendern erlauben, MES-Funktionen zu nutzen und gleichzeitig andere produktionsnahe IT-Systeme darin zu integrieren. ‣ weiterlesen

Objektdaten und Schlüsselvergabe verwalten

Wenn Mitarbeiter mit übergroßen CAD-Plänen durch die Werkshalle gehen und vergeblich nach einer Anschlussdose suchen oder Räume unauffindbar sind, weil die falschen Raumnummern hinterlegt wurden, hapert es im Facility Management. Das Problem: Die dahinterliegende Dokumentation ist oft lücken- und fehlerhaft oder wird sogar doppelt und dreifach vorgenommen. In Zeiten, in denen Effizienz in allen Bereichen eines Unternehmens gefragt ist, ein Unding. Um solche Szenarien zu umgehen und Prozesse zu beschleunigen, setzt die MTU Aero Engines eine IT-Lösung zur technischen Dokumentation ein. ‣ weiterlesen

Die globalen Supply Chains mögen hinsichtlich Effizienz und Effektivität fein austarierte Gebilde sein. Vor Unwägbarkeiten sind sie jedoch keinesfalls sicher. Wachsende Komplexität erhöht die Risiken einer Störung. Mit der passenden Software lassen sich die Gefahren aber gut in den Griff bekommen. ‣ weiterlesen

Durch die Digitalisierung sollen hiesige KMU ihre Produktivität verbessern und auf dem weltweiten Markt mithalten können. Um auch Unternehmen mit weniger Ressourcen digitale Helfer zur Verfügung zu stellen, arbeiten Forschung, IT-Firmen und Produzenten im Rahmen des Projektes ‚Enable KMU‘ am Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie (IPT) derzeit an einer App-Plattform für industrielle Anwendungen. ‣ weiterlesen

Mittelstand ist fit für die vierte Revolution

Erfolgsgarant für die digitale Transformation in Deutschland ist die enge Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen, um Ergebnisse aus der Spitzenforschung in die industrielle Anwendung zu bringen. Dieses Fazit zogen 280 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft auf dem zweiten Fachkongress ‚Industrie 4.0 in der Praxis‘ am 11. und 12. Mai in Paderborn. Sie diskutierten Lösungen, Erfahrungen und künftige Herausforderungen auf dem Weg zur intelligenten Produktion.

‣ weiterlesen