ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Partnerwahl für die Systemeinführung

Langfristige Planung gefragt

Ein ERP-System bildet das Datenfundament eines InUnternehmens. Doch für die Feinplanung in der Produktion sind moderne Manufacturing Execution-Systeme gefragt. Vor der Einführung gilt es, neben Softwarefunktionen auch auf strategische Aspekte bei Partnerwahl und Architektur zu achten.

Bild: Industrie Informatik

In der klassischen Projektvorbereitung geht es neben der Definition von Zielen um das Erheben realistischer Kostenrahmen, im Wesentlichen also auch darum, ob das Projekt weiter verfolgt wird. Bei der Suche nach dem passenden Implementierungpartner sollte dabei unnötiger Evaluierungsaufwand über eine klare Definition von Muss- oder K.O.-Kriterien vermieden werden. Dazu empfiehlt es sich zu prüfen, ob Anbieter prinzipiell ausscheiden, etwa weil sie zur Firmengruppe eines Mitbewerbers gehören oder die Entferung zum Betrieb zu groß ist. Aus technischer Sicht gilt es zu klären, ob bestimmte Betriebssysteme, Datenbanken oder Technologien grundsätzlich nicht in Frage kommen.

Ersten Kostenplan erstellen

Danach sollte sich das Unternehmen anhand wesentlicher Funktionen einen raschen Überblick über Leistung und Kosten moderner Manufacturing Execution-Systeme (MES) verschaffen. Seriöse Anbieter werden frühzeitig auf mögliche Zusatzaufwände etwa für Feinspezifikation und Schulungen hinweisen. Dennoch sollten Betriebe für ein realistisches Budget mindestens 25 Prozent Reserve einplanen.

Vorauswahl der Anbieter

Am Ende der Auswahlphase sollte die Festlegung auf einen Projektpartner stehen. Dazu ist die detaillierte Prüfung von Produkt und Partner unabdingbar. Bei der Evaluierung der Software ist die Erfüllung der gefragten Funktionalität ein wesentlicher Bestandteil. In der Regel hat hier die betreffende Fachabteilung konkrete Vorstellungen, angesichts der hohen Funktionalität führender MES gilt aber in jedem Fall, betrieblichen Spezifika genau zu prüfen. Eine Untersuchung von Gartner zeigt, dass zum Kaufzeitpunkt die Funktionen zu rund 80 Prozent im Vordergrund stand, die Strategie – also die Beurteilung von Lieferant und Technologie – hingegen eine untergeordnete Rolle spielte. Nach drei Jahren Einsatzdauer der Lösung hielt sich beides die Waage, und bereits nach vier Jahren überwogen eindeutig strategische Faktoren. Damit zeigen sich Releasefähigkeit und Betriebssystemkompatibilität langfristig wichtiger als kleinere Unterschiede beim Funktionsumfang. Zentrale Faktoren stellen die Einhaltung weltweiter IT-Standards, die Integrationsfähigkeit in die vorhandene ERP-Lösung sowie Anpassbarkeit und Releasefähigkeit dar.

Unbequeme Fragen stellen

Gleichzeitig lohnt es sich, neben erfolgreichen Kundenprojekten des potenziellen Software-Lieferanten auch Fakten wie seine finanzielle Solidität zu prüfen. Viele Unternehmen beauftragen hochverschuldete Lieferanten mit strategischen IT-Projekten und erleiden dann Schiffbruch. Folgende Fragen an den neuen Partner können helfen, diese Situation zu vermeiden:

  • Wo wird das Unternehmen des Partners in drei Jahren stehen?
  • Wie lange sind die möglichen Projektbetreuer schon im Unternehmen beschäftigt?
  • Wie hoch ist die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit der Mitarbeiter?
  • Welchen Anteil am Jahresumsatz hätte das geplante Projekt?
  • Ist der Partner Hersteller der Lösung oder Vertriebspartner?

Verträge sicher gestalten

Weitere Anhaltspunkte können Einblicke in die Programm-Dokumentation und das Pflichtenheft ähnlicher Projekte der Anbieter liefern. Für die finale Auswahl sollte das mögliche Projektteam einschließlich Mitarbeiter-Referenzen vom MES-Anbieter vorgestellt werden. Nach der Entscheidung für einen Partner folgt die gemeinsame, kostenpflichtige Erstellung eines Pflichtenheftes – ein Ausstieg aus dem Projekt bei unerwarteten Problemen sollte aber noch immer möglich sein. Parallel oder im Anschluss kann eine Pilotinstallation dazu dienen, das System zu testen. Auch hierfür sollten Ausstiegsmodalitäten vereinbart werden. Ein Vorgehen , das all diese Punkte in Betracht zieht, erhöht für jedes Unternehmen die Chance auf einen langfristigen Erfolg der Systemeinführung und sollte daher bei der Entscheidungsfindung soweit wie möglich berücksichtigt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen