Beitrag drucken

Neue Maschinenrichtlinie

VDI rät Unternehmen zu klaren Strukturen

Zum 29. Dezember 2009 trat die neue Maschinenrichtlinie in Kraft. Der VDI rät allen Herstellern, die sich bis jetzt noch nicht damit befasst haben, dies schleunigst zu tun.

„Stimmt die hergestellte Maschine nicht mit der Richtlinie überein, kann dies dazu führen, dass die Maschine nicht in Betrieb genommen werden darf“, sagt Kai Bohn, Experte des VDI. „Wird die Richtlinie dennoch missachtet, kann dies mit Strafen von bis zu 30.000 Euro belegt werden. Noch gravierender für den Hersteller wäre aber ein EU-weiter Produktrückruf.“

[zitat/]Wichtig für die Hersteller sei zu wissen, dass die EU-Richtlinie keinen Normencharakter hat, sondern Gesetz ist.

Eine wesentliche Änderung für die Hersteller ist, dass sie nun eine Risikobeurteilung, was die Gesundheits- und Sicherheitsaspekte betrifft, abgeben müssen. „Die bisherigen unterschiedlichen Sicherheitsstandards in Europa werden jetzt vereinheitlicht“, ergänzt Bohn. Er rät jedem Unternehmen, das Maschinen herstellt und in den Verkehr bringt, die Verantwortlichkeiten klar zu regeln.

„Unternehmen brauchen eine Person, z.B. den CE-Verantwortlichen, der Ansprechpartner nach außen ist und alle wesentlichen Unterlagen sammelt. Intern müssen ebenfalls die Zuständigkeiten klar definiert sein, d.h. wer ist der Verantwortliche für die technische Dokumentation, die Betriebsanleitung bei einer neuen Maschine“, sagt Bohn. Zur neuen Maschinenrichtlinie veranstaltet das VDI Wissensforum am 20. und 21. April in Düsseldorf die Konferenz „Maschinenrichtlinie – effiziente CE-Kennzeichnung in der Praxis“. Schwerpunktthema ist, wie sich die sicherheitstechnischen Planungsprozesse an die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG effizient anpassen lassen. Der Konferenz geht ein eintägiger Workshop ,Effiziente CE-Kennzeichnung' voraus, der einen Überblick über die wichtigsten Veränderungen der neuen Maschinenrichtlinie

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zeit für Planung, Entwicklung und Produktion von Erzeugnissen wird immer knapper bemessen. Um mit dem Wettbewerb Schritt zu halten, kommen Unternehmen um die IT-gestützte Steuerung der Engineeringprozesse kaum herum. Es geht um die vernetzte Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen am Produkt. Dabei helfen beschriebene Produktstrukturen im digitalen Zwilling. ‣ weiterlesen

Das Fraunhofer IAO lädt Interessierte zum dritten Esslinger Forum ein. Die Veranstaltung soll die Bedeutung des Internets der Dinge deutlich machen.

‣ weiterlesen

Planung und Einkauf entlastet

Präzise Technik fordert vom herstellenden Unternehmen ein hohes Maß an Präzision in allen Prozessen. Beim Spanntechnikhersteller Zeroclamp ist das ERP-System die zentrale Instanz zur Unterstützung dieser Prozesse. Und die Lösung wächst mit dem Erfolg des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Erfolg für alle sichtbar machen

Ein mittelständischer Metallverarbeiter aus Rheinland-Pfalz hat mit wenig Aufwand enorme Effektivitätssteigerungen seiner Fertigungsanlagen erreicht. Wichtige Kennzahlen werden nun direkt an der Fertigungslinie dargestellt. ‣ weiterlesen

Die komplette Kette vernetzen

Laut einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens IDC steigt die Zahl der Industrie 4.0-Pilotprojekte, während die Zahl der umgesetzten Initiativen stagniert. Nur fünf Prozent der befragten Industrieunternehmen besitzen derzeit eine zentrale Datenplattform, die alle Abteilungen entlang der Wertschöpfungskette vernetzt. Alle anderen verschenken Potenzial. ‣ weiterlesen

Smart Electronic Factory mit zweitem Standort

Bei Lenze ist eine Entwicklungsplattform des SEF Smart Electronic Factory e. V. in Betrieb genommen worden. Der Verein möchte mit realen Anlagen den Mehrwert von Industrie 4.0-Lösungen belegen.

‣ weiterlesen