ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Neue Maschinenrichtlinie

VDI rät Unternehmen zu klaren Strukturen

Zum 29. Dezember 2009 trat die neue Maschinenrichtlinie in Kraft. Der VDI rät allen Herstellern, die sich bis jetzt noch nicht damit befasst haben, dies schleunigst zu tun.

„Stimmt die hergestellte Maschine nicht mit der Richtlinie überein, kann dies dazu führen, dass die Maschine nicht in Betrieb genommen werden darf“, sagt Kai Bohn, Experte des VDI. „Wird die Richtlinie dennoch missachtet, kann dies mit Strafen von bis zu 30.000 Euro belegt werden. Noch gravierender für den Hersteller wäre aber ein EU-weiter Produktrückruf.“

[zitat/]Wichtig für die Hersteller sei zu wissen, dass die EU-Richtlinie keinen Normencharakter hat, sondern Gesetz ist.

Eine wesentliche Änderung für die Hersteller ist, dass sie nun eine Risikobeurteilung, was die Gesundheits- und Sicherheitsaspekte betrifft, abgeben müssen. „Die bisherigen unterschiedlichen Sicherheitsstandards in Europa werden jetzt vereinheitlicht“, ergänzt Bohn. Er rät jedem Unternehmen, das Maschinen herstellt und in den Verkehr bringt, die Verantwortlichkeiten klar zu regeln.

„Unternehmen brauchen eine Person, z.B. den CE-Verantwortlichen, der Ansprechpartner nach außen ist und alle wesentlichen Unterlagen sammelt. Intern müssen ebenfalls die Zuständigkeiten klar definiert sein, d.h. wer ist der Verantwortliche für die technische Dokumentation, die Betriebsanleitung bei einer neuen Maschine“, sagt Bohn. Zur neuen Maschinenrichtlinie veranstaltet das VDI Wissensforum am 20. und 21. April in Düsseldorf die Konferenz „Maschinenrichtlinie – effiziente CE-Kennzeichnung in der Praxis“. Schwerpunktthema ist, wie sich die sicherheitstechnischen Planungsprozesse an die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG effizient anpassen lassen. Der Konferenz geht ein eintägiger Workshop ,Effiziente CE-Kennzeichnung' voraus, der einen Überblick über die wichtigsten Veränderungen der neuen Maschinenrichtlinie

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen