ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

LD-Plattform von Omron:

Mobile Industrieroboter für den Materialtransport

Omron hat die LD-Plattform vorgestellt. Die mobilen Roboter können automatisiert bis zu 130 Kilogramm Gewicht selbst in verwinkelten Umgebungen transportiert – automatisiert und ohne vorherige Umbauten.

Im Januar hat Omron mit der LD-Plattform seine erste Produktreihe mobiler Industrieroboter vorgestellt. Die Roboter sollen in weitläufigen Anlagen Material besonders wirtschaftlich transportieren können. Das besondere dabei ist, dass die Geräte selbst in dynamischen Umgebungen selbständig navigieren können. Die Einheiten der LD-Plattform eignen sich nach Herstellerangaben besonders für die Güterbeförderung in Lagerhallen, Verteilerzentren und Fertigungsanlagen.

Betrieb ohne Umbauten möglich

Ihre Nutzlastkapazität beträgt je nach Modell bis zu 130 Kilogramm. Im Gegensatz zu anderen fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) orientieren sich die mobilen Roboter bei der Navigation an den räumlichen Merkmalen der Anlage – sie erfordern daher keine Umbauten und keine Bodenmagneten, Führungsbänder oder Lasersignale. Dies ermöglicht ein flexibles Anlagenlayout, da die Übergabepunkte für die mobilen Roboter problemlos geändert werden können. Zudem können die Einheiten mit herkömmlichen Automationsanlagen wie Förderbändern kombiniert werden.

Bis zu 100 Einheiten als Flotte verwalten

Das Navigationssystem befähigt die Roboter, sich zwischen bewegenden Menschen, Paletten, Rollwagen und Gabelstaplern zu bewegen. Die Geräte können als Flotte von bis zu 100 Fahrzeugen eingesetzt werden, die von einem zentralen Flottenmanager koordiniert wird. Dieser kann an produktionsnahe Anwendungen wie MES-Lösungen angebunden werden. Die neue Plattform umfasst auch den LD Cart Transporter, eine automatisierte  Materialbeförderungslösung zur Bewegung von Rollwagen. Der Cart Transporter verfügt über eine Vorrichtung, die automatisch am Rollwagen einrastet, und kann seinen Anfahrtsweg zur Aufnahme des Rollwagens selbständig anpassen. Damit ist der Cart Transporter besonders zum Bestücken von Fertigungslinien am Band oder zum Ausführen von E-Commerce-Bestellungen in einem Verteilerzentrum geeignet.

(Quelle:Omron Electronics GmbH/Bild:Omron Electronics GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren

Um die Infrastruktur im eigenen Unternehmen vor Cyberangriffen schützen zu können, müssen Angreifer erst einmal entdeckt werden. Mit der Lösung IRMA will Videc Fertigungsbetrieben dabei helfen. Das System überwacht den Datenverkehr im Netzwerk, warnt vor unvalidierten Zugriffen und erlaubt eine Risikobewertung für unterschiedliche Unternehmens- und Anlagenbereiche. Dieter Barelmann, Geschäftsführer der Videc Data Engineering GmbH, spricht über die Herausforderung IT-Sicherheit und wie IRMA funktioniert.
‣ weiterlesen

Der Hersteller polymerbasierter Produkte Rehau denkt voraus: Eine neue Software zur Konfiguration von Schrankrollläden als erweiterbare Plattformlösung für weitere Produktgruppen wurde konzipiert. Das Software-Unternehmen Encoway hat den ersten Konfigurator mithilfe seines umfassenden Funktionsbaukastens innerhalb eines halben Jahres voll funktionstüchtig bereitgestellt. Das Folgeprojekt wurde in rekordträchtigen zwölf Wochen fertiggestellt. Weitere Konfiguratoren zur Verkaufsunterstützung kommen noch hinzu.
‣ weiterlesen

Einfach vernetzen

Kernaspekte der digital vernetzten Produktion sind die Verzahnung der Fertigung mit Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Verfügbarkeit von Informationen in Echtzeit. Hier ist die Maschinenanbindung eine Grundvoraussetzung, um die Datenbasis zu schaffen. Integrationsplattformen helfen dabei, aus den Dateninseln im Unternehmen eine homogene IT-Landschaft zu gestalten.
‣ weiterlesen

Kollaborativer Roboter mit zehn Kilogramm Tragkraft

Grenzebach liefert auf der Hannover Messe 2017 (Halle 17, Stand B42) Beispiele für das Potenzial der Mensch-Maschine-Kollaboration. Dabei steht auch der neue Mobile Robot MR10S im Mittelpunkt, eine Kombination aus dem Fahrerlosen Transportfahrzeug L1200S und einem kollaborativem Roboter. ‣ weiterlesen

Das neu auf dem Markt vefügbare ERP-System Wawision richtet sich besonders an Startups: Gründern stellt der Anbieter Embedded Projects GmbH eine kostenlose Open Source-Version zur Verfügung. Die Lösung bringt unter anderem Funktionalitäten für die Materialbeschaffung, das Personalwesen, Marketing oder den Vertrieb.

‣ weiterlesen

Eine Welt der makellosen Produkte

Wäre es nicht toll, wenn Produkte weltweit einfach funktionieren, ohne dass man groß darüber nachdenken muss? Warum sind selbst teure Erzeugnisse immer wieder von Rückrufen betroffen oder früh defekt? Ein Grund dafür ist, dass hinter gleichbleibend höchster Qualität ein optimaler Ablauf von der Idee bis zur Produktion stehen muss. In heutiger Zeit gilt dabei: Ohne das reibungslose Zusammenspiel von Abläufen und Software lässt sich das kaum noch erreichen.
‣ weiterlesen