ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Integrierte CAM-Arbeitsplätze

Die Prozesskette schließen

Computer Aided Manufacturing, die rechnergestütze Übertragung von CAD-Daten in Programme für Fertigungsmaschinen, spielt eine wesentliche Rolle bei der Umsetzung eines umfassenden Product Lifecycle Management-Systems. Der direkte Datenfluss vom IT-System zur Maschine kommt dem gesamten Produktionsplanungsprozess zugute – bedeutet aber auch große Veränderungen für die Arbeitsweise der Programmierer.

CAM-Arbeitswelt im Wandel: Der Einsatz integrierter Systeme kann langfristig dazu führen, dass sich das Arbeitsfeld des Programmierers von der Werkhalle in den Bürobereich verschiebt. Bild: Fotolia / Gina Sanders

Computer Aided Manufacturing (CAM) ist der wesentliche Baustein zur Realisierung einer rechnerunterstützten Fertigungs- oder Produktionsplanung innerhalb eines Produktlebenszyklus-Konzeptes. Gleichzeitig dient das CAM-System als Bindeglied zwischen Konstruktion und Fertigung, denn es verfolgt das Ziel, die CAD-Daten direkt für die NC-Programmierung der Fertigungsanlagen zu verwenden.

Darüber hinaus begleitet CAM inzwischen den gesamten Produktionsplanungsprozess: Die heutigen Systeme unterstützen die Qualitätsprüfung der erstellten Programmme auch mit Hilfe von Simulations-und Visualisierungstechniken. Da das CAM-System den Mitarbeiter bei seiner täglichen Arbeit unterstützt, verändert sich der Arbeitsplatz des Programmierers mit dem erweiterten Einsatzspektrum der Systeme: Seine Tätigkeiten verlagern sich von der werkstattorientierten Programmierung im Dialog an der Maschine hin zu einem Büroarbeitsplatz. Aus diesen Veränderungen durch den Einsatz moderner CAM-Technologie ergeben sich unterschiedliche Nutzenaspekte, die dazu dienen können, die gesamte Produktion hinsichtlich Zeitaufwand, Qualität und Kosten zu verbessern.

  • Der Programmierer arbeitet konzentrierter, weil er nicht durch Lärm oder andere Eindrücke in der Werkhalle abgelenkt ist.
  • Die Fehlerquote sinkt, weil die Geometriedaten nicht abgeschrieben, sondern aus dem IT-System übernommen und um Technologie- und Fertigungsdaten ergänzt werden.
  • Die Maschine bleibt während der Programmierabeiten produktiv.
  • Die Bedienung des CAM-Systems bleibt gleich, auch wenn Programme für unterschiedliche Steuerungen erstellt werden.
  • Im CAM-System wird Wissen hinterlegt, um Abläufe, die sich wiederholen, vom System ausführen zu lassen. Dazu zählt beispielswesie das Zusammenfügen von Programmsequenzen.
  • Der Einsatz spezialisierter Software gestattet die Abbildung anspruchsvoller oder komplexer Geometrien mit vertretbarem Arbeitsaufwand.
  • Die CAM-Lösung kann mit anderen Systemen Informationen austauschen. Das erleichtert vor allem die Anbindung weiterer, produktionsunterstützender Systeme, wie etwa der Werkzeugverwaltung.
  • Die Programmierarbeit wird durch die Software bei der Ermittlung von Parametern wie Spindeldrehzahl, Schnitt- und Vorschubwerten unterstützt.

Dadurch ergibt sich ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als positive Begleiterscheinung, beispielsweise bei der Programmoptimierung.

Von der manuellen Erfassung zum integrierten CAM-System

Obwohl CAM eine große Verbreitung erfahren hat, arbeiten die Arbeitsvorbereitungen in vielen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) noch ‚händisch‘, indem sie Geometrie-Daten etwa aus Zeichnungen, Tabellen oder Datenblättern zeitaufwändig und häufig mit einer hohen Fehlerquote abschreiben. Es gibt viele Gründe, weshalb diese Arbeitsweisen beibehalten werden. Eine der Ursachen liegt in der Zurückhaltung der Unternehmen bei Investitionen für neue IT-Systeme, hinzu kommt häufig die Unkenntnis von Vorteilen und Nutzen integrierter CAM-Lösungen. Entscheidet sich ein Unternehmen für eine Systemeinführung, ist die richtige Planung des Einführungsprojektes ein wesentlicher Erfolgsfakor. Dazu müssen wie bei jedem Projekt die unternehmensspezifische Ist-Situation analysiert und klare Projektziele festgelegt werden. Diese Analyse muss sowohl das vorhandene Produktportfolio als auch geplante Produktgenerationen umfassen.

Aus diesen Daten lässt sich dann das Sollkonzept ableiten, das in einem Dokument einschließlich der notwendigen Fertigungstechnologien und der vorhandenen Infrastruktur aufgelistet und beschrieben wird, um die Anforderungen für das zukünftige System in einem Lastenheft festzulegen. Im Anschluss lassen sich die am Markt verfügbaren Systeme anhand des Lastenheftes auf ihre Verwendbarkeit im Unternehmen prüfen. Betriebe sollten dabei darauf achten, dass das System den Anforderungen entspricht, aus wirtschaftlichen Gründen nicht überdimensioniert angeschafft wird und sich trotzdem an neue Fertigungsabläufe anpassen lässt. Im letzten Schritt wird das ausgewählte System eingeführt, an die betrieblichen Gegebenheiten angepasst und zum produktiven Einsatz gebracht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen