ANZEIGE
Beitrag drucken

Ingenieure der Maschinen- und Fahrzeugtechnik gesucht

Der aktuelle VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt: Im Januar 2013 wurden Ingenieure vor allem in den Bereichen Maschinen- und Fahrzeugtechnik und Energie- und Elektrotechnik gesucht.

Insgesamt waren im Januar 2013 in Ingenieurberufen 67.800 offene Stellen zu besetzen. Das ist das Ergebnis des aktuellen VDI-/IW-Ingenieurmonitors. Dabei wurden in mehr als der Hälfte der Fälle Bewerber mit den Schwerpunkten Maschinen- und Fahrzeugtechnik und Energie- und Elektrotechnik gesucht. Im Bereich Maschinen- und Fahrzeugtechnik wurden 20.300 Ingenieur-Vakanzen erfasst, der Personalbedarf in Energie- und Elektrotechnik lag bei 15.500 qualifizierten Mitarbeitern.

Dem gegenüber standen 26.274 Arbeitslose in Ingenieurberufen. Am häufigsten waren bei ihnen die Schwerpunkte Bau, Vermessung, Gebäudetechnik und Architektur sowie zechnische Forschung und Produktionssteuerung. Damit kamen im Januar 2013 im Schnitt aller Ingenieurberufe auf einen Arbeitslosen 2,6 offene Stellen.

Ein besonders großer Engpass herrschte mit 5,8 offenen Stellen je Arbeitslosen bei Ingenieurberufen mit Schwerpunkt Maschinen- und Fahrzeugtechnik. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl arbeitsloser Personen in Ingenieurberufen um 2.159 – das entspricht nach VDI-Angaben rund neun Prozent – gestiegen, während die Zahl der Vakanzen um 5,7 Prozent oder 4.100 Stellen zurückging.

„In den vergangenen Jahren ist die Arbeitslosenzahl in den Ingenieurberufen regelmäßig über den Jahreswechsel spürbar gestiegen. Die deutliche Eintrübung des Ingenieurarbeitsmarkts im Januar 2013 erklärt sich aus dem Zusammentreffen dieses saisonalen Musters mit der konjunkturellen Entwicklung“, kommentiert IW-Geschäftsführer Hans-Peter Klös.

(Quelle:VDI/Bild:Ernsting/LAIF)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zeit für Planung, Entwicklung und Produktion von Erzeugnissen wird immer knapper bemessen. Um mit dem Wettbewerb Schritt zu halten, kommen Unternehmen um die IT-gestützte Steuerung der Engineeringprozesse kaum herum. Es geht um die vernetzte Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen am Produkt. Dabei helfen beschriebene Produktstrukturen im digitalen Zwilling. ‣ weiterlesen

Das Fraunhofer IAO lädt Interessierte zum dritten Esslinger Forum ein. Die Veranstaltung soll die Bedeutung des Internets der Dinge deutlich machen.

‣ weiterlesen

Planung und Einkauf entlastet

Präzise Technik fordert vom herstellenden Unternehmen ein hohes Maß an Präzision in allen Prozessen. Beim Spanntechnikhersteller Zeroclamp ist das ERP-System die zentrale Instanz zur Unterstützung dieser Prozesse. Und die Lösung wächst mit dem Erfolg des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Erfolg für alle sichtbar machen

Ein mittelständischer Metallverarbeiter aus Rheinland-Pfalz hat mit wenig Aufwand enorme Effektivitätssteigerungen seiner Fertigungsanlagen erreicht. Wichtige Kennzahlen werden nun direkt an der Fertigungslinie dargestellt. ‣ weiterlesen

Die komplette Kette vernetzen

Laut einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens IDC steigt die Zahl der Industrie 4.0-Pilotprojekte, während die Zahl der umgesetzten Initiativen stagniert. Nur fünf Prozent der befragten Industrieunternehmen besitzen derzeit eine zentrale Datenplattform, die alle Abteilungen entlang der Wertschöpfungskette vernetzt. Alle anderen verschenken Potenzial. ‣ weiterlesen

Smart Electronic Factory mit zweitem Standort

Bei Lenze ist eine Entwicklungsplattform des SEF Smart Electronic Factory e. V. in Betrieb genommen worden. Der Verein möchte mit realen Anlagen den Mehrwert von Industrie 4.0-Lösungen belegen.

‣ weiterlesen