ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Identity Management

Der Schlüssel zur Produktion

Wenn von Industrie 4.0 die Rede ist, dann geht es zumeist um Vorteile und Chancen. Sicherheitsexperten treibt das Thema jedoch Sorgenfalten auf die Stirn: Wie sicher kann die vernetzte Industrie heute bereits sein? Was gibt es zu bedenken?

Im digitalen Zeitalter bietet das traditionelle Passwort keine ausreichende Sicherheit mehr. Mithilfe von Identity and Access Management (IAM) könnte nun eine Nachfolgertechnologie ausgemacht sein. Heute sind Daten sowie Services in die Cloud ausgelagert und die Zahl der vernetzten Geräte wächst. Die zunehmende Verwendung von automatisierten Technologien und netzwerkfähigen Maschinen und Geräten tut ihr Übriges. Um ein Höchstmaß an Effizienz zu gewährleisten, muss insbesondere die Kooperation mit Zulieferern und anderen Partnern neu gestaltet werden. Partner benötigen Zugang zum Unternehmensnetzwerk und zu unternehmenseigenen Anwendungen. Dies birgt Gefahren, die durch eine passwortbasierte Sicherheitslösung nicht ausreichend gemindert werden kann. Denn Passwörter können verloren gehen, sie werden gestohlen oder vergessen. Unternehmen sollten daher sicherstellen, dass externe Partner immer nur auf die Informationen zugreifen können, die sie wirklich benötigen. Genau hier kommt die Identität durch IAM ins Spiel.

Rechte an Identitäten koppeln

Das Konzept fußt auf der Idee, Zugriffs- und Nutzungsrechte an Identitäten zu koppeln. So werden moderne IT-Lösungen wie die Multifaktorauthentifizierung, Fingerabdruckscans und biometrische Lösungen wie Selfie- und Retina-Scans mit einem zentralisierten System verknüpft, das für die Verwaltung der Identitäten im Unternehmen verantwortlich ist. Und dank neuer Technologien ist dies nun schneller und einfacher denn je. Darüber hinaus entlastet IAM die Administratoren: Wenn früher ein Mitarbeiter seinen Namen änderte dann resultierte das in einem immensen Verwaltungsaufwand. Die getrennten Systeme konnten oftmals nicht miteinander synchronisiert werden. Mittlerweile können Datenänderungen automatisiert an einen Anbieter von Identitätsmanagement-Lösungen übermittelt werden. So wird es möglich, die Identität des Mitarbeiters system- und plattformübergreifend nachzuvollziehen. Außerdem bietet sich die Chance, das Identitätsmanagement eng mit dem sogenannten Access-Management zu verknüpfen, über das die IT-Abteilung Zugriffsrechte verwaltet. Diese Kombination steht im Kern von IAM. Doch die enge Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern erfordert, auch externe Identitäten zu verwalten. Das kostet Geld und birgt enorme Risiken. Verlässt beispielsweise ein Mitarbeiter Zulieferer A und heuert bei Zulieferer B an, hat er möglicherweise noch immer Zugriff auf Informationen, die mit Zulieferer A zusammenhängen – und kann vielleicht sogar sensible Geschäftsdaten einsehen und so einem konkurrierenden Unternehmen Vorteile verschaffen. Mithilfe von IAM überblicken Unternehmen solche Problemstellungen besser und gewährleisten, dass nur ausgewählte Personen auf bestimmte Ressourcen zugreifen. Damit bietet IAM gerade für produzierende Unternehmen Vorteile, wenn Vorgänge in der Versorgungskette und entlang der Distributionskanäle oder Verstöße gegen individuelle Berechtigungen und Compliance-Richtlinien besser nachvollziehbar sind. Damit steigt auch die Effizienz der Arbeitsläufe – mitunter dank der Erweiterung um Federated Single Sign-On. Diese Lösung erspart Nutzern das ständige Eingeben von Logindaten und Passwörtern. Stattdessen wird der Authentifikationsstatus über einen Verschlüsselungstoken übertragen. Eine einzige Anmeldung genügt folglich, um auf sämtliche Anwendungen und Services zuzugreifen.


Das könnte Sie auch interessieren

Um die Infrastruktur im eigenen Unternehmen vor Cyberangriffen schützen zu können, müssen Angreifer erst einmal entdeckt werden. Mit der Lösung IRMA will Videc Fertigungsbetrieben dabei helfen. Das System überwacht den Datenverkehr im Netzwerk, warnt vor unvalidierten Zugriffen und erlaubt eine Risikobewertung für unterschiedliche Unternehmens- und Anlagenbereiche. Dieter Barelmann, Geschäftsführer der Videc Data Engineering GmbH, spricht über die Herausforderung IT-Sicherheit und wie IRMA funktioniert.
‣ weiterlesen

Der Hersteller polymerbasierter Produkte Rehau denkt voraus: Eine neue Software zur Konfiguration von Schrankrollläden als erweiterbare Plattformlösung für weitere Produktgruppen wurde konzipiert. Das Software-Unternehmen Encoway hat den ersten Konfigurator mithilfe seines umfassenden Funktionsbaukastens innerhalb eines halben Jahres voll funktionstüchtig bereitgestellt. Das Folgeprojekt wurde in rekordträchtigen zwölf Wochen fertiggestellt. Weitere Konfiguratoren zur Verkaufsunterstützung kommen noch hinzu.
‣ weiterlesen

Einfach vernetzen

Kernaspekte der digital vernetzten Produktion sind die Verzahnung der Fertigung mit Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Verfügbarkeit von Informationen in Echtzeit. Hier ist die Maschinenanbindung eine Grundvoraussetzung, um die Datenbasis zu schaffen. Integrationsplattformen helfen dabei, aus den Dateninseln im Unternehmen eine homogene IT-Landschaft zu gestalten.
‣ weiterlesen

Kollaborativer Roboter mit zehn Kilogramm Tragkraft

Grenzebach liefert auf der Hannover Messe 2017 (Halle 17, Stand B42) Beispiele für das Potenzial der Mensch-Maschine-Kollaboration. Dabei steht auch der neue Mobile Robot MR10S im Mittelpunkt, eine Kombination aus dem Fahrerlosen Transportfahrzeug L1200S und einem kollaborativem Roboter. ‣ weiterlesen

Das neu auf dem Markt vefügbare ERP-System Wawision richtet sich besonders an Startups: Gründern stellt der Anbieter Embedded Projects GmbH eine kostenlose Open Source-Version zur Verfügung. Die Lösung bringt unter anderem Funktionalitäten für die Materialbeschaffung, das Personalwesen, Marketing oder den Vertrieb.

‣ weiterlesen

Eine Welt der makellosen Produkte

Wäre es nicht toll, wenn Produkte weltweit einfach funktionieren, ohne dass man groß darüber nachdenken muss? Warum sind selbst teure Erzeugnisse immer wieder von Rückrufen betroffen oder früh defekt? Ein Grund dafür ist, dass hinter gleichbleibend höchster Qualität ein optimaler Ablauf von der Idee bis zur Produktion stehen muss. In heutiger Zeit gilt dabei: Ohne das reibungslose Zusammenspiel von Abläufen und Software lässt sich das kaum noch erreichen.
‣ weiterlesen