ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Gut gerüstet für die Zukunft

Hohe Reichweite und schnelle Produktinnovationen mit einem starken Ecosystem

Anfang des Jahres hat die SAP AG ihre Vertriebsstruktur vereinfacht und dabei auch die Partnerorganisation neu aufgestellt. Die neue Einheit Ecosystem & Channels beheimatet Lösungs-Reseller, Service- und Technologie Partner sowie ISVs und weitere Partnertypen.

Mit der neuen Einheit Ecosystem & Channels unterstreichen wir die Bedeutung unseres globalen Partnernetzwerks und bauen dessen Relevanz sowohl im Mittelstands- als auch im Großkundenvertrieb weiter aus. So bündeln wir außerdem unsere Kräfte, um gemeinsam mit unseren Partnern Innovationen für Kunden schneller zu realisieren, die Durchdringung unserer Bestandskunden mit dem SAP-Portfolio zu steigern und neue Kunden anzusprechen. Bis 2015 wollen wir 30 bis 40 Prozent unseres Gesamtgeschäfts über Partner generieren. Für SAP ist es von entscheidender Bedeutung, dass unsere Partner mithilfe unserer Lösungen mehr Umsatz generieren und ihre Kundenbasis erweitern können.

Deshalb bieten wir ihnen kontinuierlich Werkzeuge, mit denen sie unsere Software erweitern, Add-ons und zusätzliche Services anbieten oder bereits existierende Drittangebote integrieren können. Dazu gehören auch Maßnahmen wie gemeinsame Geschäftsplanung, Training oder Unterstützung bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter auf Partnerseite. Indem wir das SAP-Portfolio ständig erweitern – beispielsweise um die Themen Mobilität und Business Intelligence – bieten wir unseren Partnern zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten. Gemeinsame Innovationen sind eine wichtige Basis für den Erfolg der SAP und ihrer Partner. Deshalb intensivieren wir die Zusammenarbeit, hören auf die Bedürfnisse unserer gemeinsamen Kunden und bieten ihnen genau das, was sie brauchen: Lösungen, die sie schnell implementieren und einfach konsumieren können und die gleichzeitig das Unternehmenswachstum dynamisch unterstützen.

Erfolgreiche Strategie

Mit dieser Strategie waren wir bereits sehr erfolgreich: Seit Anfang des Jahres 2010 können Kunden im Rahmen des SAP Business All-in-One Fast-Start-Programms entscheiden, ob die Lösung bei ihnen laufen oder durch einen zertifizierten SAP-Partner gehostet werden soll. Die neue Version der integrierten Standardsoftware für kleinere Unternehmen, SAP Business One 8.8, ist in enger Zusammenarbeit mit SAP-Mittelstandspartnern entwickelt worden und akzentuiert Zusatzentwicklungen von Partnern. Mit unserem Software Development Kit (SDK) für die integrierte On-Demand-Lösung SAP Business By Design, SAP Business By Design-Studio, können unsere Partner zunächst projektspezifische Lösungen sowie letztlich komplette branchenspezifische Angebote basierend auf SAP Business By Design entwickeln.

Kollaboration im Fokus

Um das Angebot und die Leistungen unseres Ecosystems optimal mit Aktivitäten von SAP abzustimmen, bieten wir unseren Services-Partnern eine Zusammenarbeit im Rahmen der Collaborative Business Initiative (CBI) an. Die CBI beinhalten einen gemeinsamen Go-to-Market-Ansatz zwischen Partnern und der SAP und werden für Wachstumsthemen aufgesetzt. Diese Wachstumsfelder decken aktuell zehn Themen ab, die vom Kundenbeziehungsmanagement über Manufacturing Execution und Compliant Identity Management bis hin zu SAP Mobility by Sybase reichen. Auch hier ist es das Hauptziel, unseren Kunden den größtmöglichen Mehrwert zu schaffen.

Die Auswahl der Partner erfolgt anhand von Kriterien, die die Anforderungen aus dem jeweiligen Geschäftsfeld widerspiegeln. Um die Verbindlichkeit der CBI zu manifestieren, vereinbaren Partner und SAP zu Beginn des Programms gemeinsame Ziele und daraus resultierende Aktivitäten. Die Partner profitieren unter anderemvon der Außendarstellung ihrer Lösungskompetenz gemeinsam mit SAP, Wissensvorsprung durch Informations- und Vertriebsveranstaltungen sowie der Einbindung in Pilotprojekte.

Für Kunden bedeutet der verstärkte Fokus der SAP auf das Partner-Ecosystem vor allem mehr Nähe und einen noch schnelleren Zugang zu moderner Software. Uns ist es sehr wichtig, dass unsere Partner in einer bestimmten Branchen, Geschäftsfeldrn oder Technologien ausgewiesene Experten sind. Nur so können wir Kunden auf Augenhöhe begegnen, ihre Herausforderungen einschätzen und Lösungsangebote diskutieren. Unser starkes Ecosystem und ein effizienter Vertrieb sichern nicht nur unsere Markstellung und Innovationskraft, sondern auch die unserer Partner. Unseren gemeinsamen Kunden sind wir ein verlässlicher Partner. Die Belohnung? Ein hohes Vertrauen unserer Kunden in eine starke SAP und ihr Partner-Ecosystem. In dieser Ausgabe von IT&Production erhalten Sie eine umfassende Übersicht über das SAP Partner Ecosystem. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre.


Das könnte Sie auch interessieren:

Steuerungsplattform für eine sich ändernde Welt

Auf der SPS IPC Drives 2016 hat Phoenix Contact mit der PLCnext Technology der breiten Öffentlichkeit erstmals seine neue Steuerungsgeneration vorgestellt. Was auf den ersten Blick als neue Steuerungsplattform erscheint, entpuppt sich auf den zweiten Blick als völlig neues Steuerungskonzept, bei dem Offenheit ganz oben auf der Entwicklungsagenda stand. Mit Hans-Jürgen Koch, Executive Vice President der Business Area Industry Management & Automation, und Holger Meyer, Head of Control Systems Marketing, sprachen wir über das neue Konzept und die Anforderungen, die eine sich ändernde Welt für moderne Steuerungstechnik mit sich bringt.
‣ weiterlesen

Maschinen mit dem MES verbunden

Viele mittelständische Fertigungsunternehmen stehen vor der großen Herausforderung, ihren Maschinen- und Anlagenpark in bereits digitalisierte Businessprozesse zu integrieren. Zwar erfassen und speichern heutzutage bereits viele Maschinen, Anlagen und sonstige periphere Einrichtungen auf dem Shop Floor Betriebs- und Prozessdaten automatisch, jedoch fehlt es an einer einheitlichen Kommunikationssprache. Allerdings existieren praxistaugliche Lösungen zur einfachen und nahtlosen Integration von Maschinen und Anlagen. ‣ weiterlesen

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen