ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Fünf Schritte für die Anlagen-Security

Sichere IT in der Produktion

In der Produktionsumgebung schafft die Verknüpfung der zentralen Steuerungs- und Überwachungseinheiten neue Sicherheitsrisiken. Da sich Security-Lösungen aus dem Office-Bereich nicht einfach auf Fertigungsanwendungen in der Industrie übertragen lassen, wird ein spezielles Lösungsdesign gebraucht. Ein fünfstufiges Konzept zeigt auf, wie Technik und Mensch im Einsatz betreut werden können.

Bild: TÜV Rheinland

Einheitliche Kommunikationsinfrastrukturen über Standardprotokolle gestatten eine durchgängige Kommunikation von der Management- bis zur Feldebene. Ressourcenplanung (ERP), Fertigungssteuerung (MES) und Automation werden miteinander verknüpft. Dies unterstützt ein zentrales Berichtswesen genauso wie breitbandige Onlineüberwachung und -wartung. Diese neuen Chancen in der Kommunikation öffnen aber auch neuen Bedrohungen die Tür. Während die IT-Sicherheit in der Bürolandschaft mit dem Aufkommen und der Weiterentwicklung von Netzwerken und Internet gewachsen ist, wird sie in Produktionsprozessen erst seit kurzer Zeit stärker berücksichtigt. Im Büro sind Viren und Schadsoftware, die per E-Mail verbreitet werden, weiterhin die größte Gefahr für vertrauliche Kommunikation sowie den Austausch und die Authentizität von Daten. In der Produktion steht dagegen die Verfügbarkeit von Informationen an erster Stelle, denn wenn zentrale Steuerungsprozesse ausfallen, steht die Produktion still.

In der Produktion ist alles anders

Die zunehmende Zahl von Meldungen über Sicherheitslücken in Software zur Überwachung von Prozessleittechnik in Industrieanlagen (Scada) macht eine Sicherheitsproblematik deutlich, die sich in drei Aspekten darstellen lässt: Zum einen sind Steuerungen und Leittechnik immer weiter vernetzt, vielfach bieten die eingesetzten Systeme aber kaum Funktionen zum Schutz vor Angriffen. Zum anderen sind über das Internet ansteuerbare, aber nur unzureichend gesicherte Einheiten genauso wie veraltete Systeme mögliche Einfallswege für Angriffe von außen. Zum Dritten liegt die Verantwortlichkeit für Sicherheitsmaßnahmen vielfach nicht in der IT-Abteilung, sondern beim Produktionsleiter und der Instandhaltung – und damit in Bereichen, die wenig Erfahrung mit IT-Sicherheitsrisiken haben.

Angriffspunkte in einer typischen IT-Landschaft

Die Vernetzung der Produktionsabläufe sowie die Herausforderungen des steigenden Kommunikations- und Integrationsbedarfs schaffen neue Standards und Schnittstellen und damit neue Sicherheitsrisiken. Bei einem Ausfall der Systeme kann der gesamte Produktionsbetrieb gestört werden und es entstehen messbar hohe Schäden. Daher müssen die gesamten Betriebsabläufe auf Sicherheitslücken abgeklopft werden. Die typische IT-Landschaft in der Produktion bietet zahlreiche Angriffspunkte, die durch ein weitreichendes Sicherheitssystem geschützt werden müssen. In Maschinen sind alte Steuerrechner installiert, die möglicherweise noch ohne separate IT-Sicherheitstechnologie in Betrieb sind. Auch Geräte von Wartungsmitarbeitern werden direkt mit dem Produktionsnetz verbunden. Zudem können Fremdfirmen zur Wartung oder zur Produktionsunterstützung online auf einzelne Einheiten zugreifen. Die Kommunikation zwischen Office und Produktion über ein internes Datennetz birgt die Gefahr, Zugangsmöglichkeiten für nicht-autorisierte Personen zu schaffen.

Gefährdungspotenzial in der Produktion

Gefährdungspotenzial für die Verfügbarkeit der Produktionsanlagen lässt sich an mehreren Stellen ausmachen: Durch die Vernetzung von Produktionsabschnitten können sich Produktionszellen gegenseitig beeinflussen. Liegen zentrale Steuerungsprozesse vor, schafft dies eine Abhängigkeit zwischen Geschäfts- und Produktionsebene. Unberechtigte Zugriffe aus dem Unternehmen oder von außen können zu gezielten Angriffen und Manipulationen genutzt werden, etwa um Schadsoftware zu installieren oder Viren und Würmer zu verbreiten. Unsichere Konfiguration kann den Ausfall von Hardware und Software verursachen. Auch die Heterogenität der Systeme und die Vielfalt von Kommunikationsprotokollen sowie veraltete Software- und Betriebssystemversionen stellen Risiken dar. Eine weitere Gefahr liegt in organisatorischen Mängeln.


Das könnte Sie auch interessieren:

Steuerungsplattform für eine sich ändernde Welt

Auf der SPS IPC Drives 2016 hat Phoenix Contact mit der PLCnext Technology der breiten Öffentlichkeit erstmals seine neue Steuerungsgeneration vorgestellt. Was auf den ersten Blick als neue Steuerungsplattform erscheint, entpuppt sich auf den zweiten Blick als völlig neues Steuerungskonzept, bei dem Offenheit ganz oben auf der Entwicklungsagenda stand. Mit Hans-Jürgen Koch, Executive Vice President der Business Area Industry Management & Automation, und Holger Meyer, Head of Control Systems Marketing, sprachen wir über das neue Konzept und die Anforderungen, die eine sich ändernde Welt für moderne Steuerungstechnik mit sich bringt.
‣ weiterlesen

Maschinen mit dem MES verbunden

Viele mittelständische Fertigungsunternehmen stehen vor der großen Herausforderung, ihren Maschinen- und Anlagenpark in bereits digitalisierte Businessprozesse zu integrieren. Zwar erfassen und speichern heutzutage bereits viele Maschinen, Anlagen und sonstige periphere Einrichtungen auf dem Shop Floor Betriebs- und Prozessdaten automatisch, jedoch fehlt es an einer einheitlichen Kommunikationssprache. Allerdings existieren praxistaugliche Lösungen zur einfachen und nahtlosen Integration von Maschinen und Anlagen. ‣ weiterlesen

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen