ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Erfolgsfaktor für die Produktion

Manufacturing IT auf dem Weg zur übergreifenden Lösung

Aufwand und Komplexität des Managements von Produktions- und angrenzenden Abläufen sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Damit steigt auch der Stellenwert der Prozessoptimierung unter Nutzung aller Ressourcen und Informationsquellen. Unterstützung bietet nicht zuletzt die Automatisierung oder Teilautomatisierung der Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten verschiedener Prozessketten. Voraussetzung dafür sind geeignete prozessketten-übergreifende Werkzeuge.

Bild: ZVEI

Zahlreiche firmen- oder branchenspezifisch entwickelte Softwarelösungen unterstützen die Verwaltung und Organisation von betrieblichen Abläufen. Während Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) zur Planung und Steuerung der Auftragsabwicklung, des Bestandsmanagements und der Beschaffung dienen, unterstützen Manufacturing Execution-Systeme (MES) das operative Management. Die Lösungen für die Produktionssteuerung reichen hier von Office-Anwendungen Marke ‚My Excel Sheet‘ bis zur umfassenden Verknüpfung, Verwaltung, Organisation und automatischen Bearbeitung aller produktionsrelevanten Vorgänge. Diese Heterogenität erschwert es, eine vergleichende und allgemeingültige Anwendbarkeit von Lösungen in unterschiedlichen Anwendungsgebieten zu finden und ihr Potenzial für die Produktionssteigerung richtig zu bewerten.

Komplexe Fertigungsabläufe fordern produktionsnahe Systeme

Auch in Bezug auf die Verbreitung von MES-Anwendungen in verschiedenen Branchen ergibt sich ein uneinheitliches Bild. Je höher die Komplexität und Flexibilität der Produktion und je größer die Produktvarianten, desto alternativloser ist der Nutzen von MES-Lösungen in der Produktion. Der Verbreitungsgrad folgt entsprechend. Großserienfertigung in der Automobilindustrie ist ohne MES nicht mehr denkbar. Dieser Situation Rechnung tragend, hat die ZVEI-Arbeitsgruppe ‚MES‘ in einer Informationsschrift heute verfügbare oder realisierbare Lösungen beschrieben. Dabei wurden insbesondere branchenspezifische Anforderungen berücksichtigt. Grundlage für die Aufbereitung der MES-Lösungen sind die Festlegungen der Normenreihe IEC EN 62264, die die funktionalen Ebenen eines Unternehmens beschreibt, auf denen mit unterschiedlichen Zeithorizonten und unterschiedlichem Detaillierungsgrad Entscheidungen getroffen werden

Vier zentrale Funktionsbereiche in Produktionsbetrieben

Das Management eines Produktionsbetriebs kann in vier zentrale funktionale Bereiche eingeteilt werden. Dazu zählen Produktionsmanagement, Qualitätsmanagement, Lager- und Bestandsmanagement sowie Instandhaltungsmanagement. In diesen Bereichen lassen sich verschiedene Aktivitäten identifizieren, deren Zusammenwirken durch ein verallgemeinertes Aktivitätsmodell beschrieben wird. Die Inhalte der Aktivitäten bestehen wiederum aus einzelnen Aufgaben, die sich entsprechend der zu realisierenden Funktionen unterscheiden. Einzelne Aktivitäten sind durch Informationsflüsse miteinander verknüpft. Die konkreten Informationen, die zwischen den Aktivitäten ausgetauscht werden, sind ebenfalls von der jeweiligen Funktion abhängig. Für diese Aktivitäten und die Umsetzung der Informationsflüsse werden diverse Produkte aus dem MES-Umfeld angeboten. Die konkreten Ausprägungen der Softwareprodukte und Dienste sind funktions-, branchen- und produktspezifisch.

Für jede Aufgabe das passende Softwaremodul

MES-Lösungen werden heute weitgehend aus vorgefertigten Modulen zusammengestellt. Der konfigurierbare Anteil beträgt dabei in der Regel 60 bis 70 Prozent, den Rest machen branchen- und kundenspezifische Erweiterungen aus. Um die Bedeutung verwendeter Begriffe zu verdeutlichen, stellt die ZVEI-Broschüre die derzeit geläufigen Begriffe als Orientierungshilfe vor. Darüber hinaus werden für die Branchen ‚pharmazeutische Wirkstoffproduktion‘, ‚Nahrungsmittel und Brauereiindustrie‘, ‚Raffinerie und Petrochemie‘, ‚Chemie und Feinchemie‘, ‚Großserienfertigung‘, ‚Maschinen- und Anlagenbau‘ sowie ‚Papier und Metall‘ typische Betriebsabläufe beschrieben und erläutert, wie Betriebsaktivitäten in den Bereichen Produktion, Qualität, Instandhaltung und Lagerhaltung durch MES-Werkzeuge unterstützt werden. Angesichts der Vielzahl der angebotenen Funktionen ist es umso wichtiger, die richtige Anpassung einer MES-Lösung zu finden. Grundsätzlich liefert hier erst die an die Aufgabenstellung angepasste Softwareanwendung die Problemlösung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen