ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Enterprise Test Software

Durchblick in der Fertigung

Automobilzulieferer stehen hohen Qualitätsanforderungen gegenüber, das gilt auch für die aus dem Nokia-Konzern hervorgegangene Novero GmbH. Der Elektronikproduzent setzt zur Sicherung der Prüfabläufe auf ein Testmanagement-System, das alle Aspekte des Testens einschließlich der Verwaltung von Produktvarianten, Prüfprogrammen, Testdaten, der Überwachung und Steuerung von Teststationen sowie der Erstellung von Berichten umfasst.




Bild: novero

Der Telekommunikationskonzern Nokia hat im Juni 2008 seine in Bochum produzierende Automotive-Sparte nach einem Management-Buy-Out in das eigenständige Unternehmen Novero GmbH überführt. Seitdem hat sich der Zubehör-Fertiger auf Bluetooth-Freisprecheinrichtungen und Mobilfunkprodukte spezialisiert. Als global operierendes Unternehmen setzt Nokia eigene Software- und Datenbankapplikationen für die unterschiedlichen Unternehmensprozesse ein, die bei Novero kurzfristig durch neue Standardlösungen ersetzt werden mussten. Insbesondere wurde eine unternehmensweite Software zur Verwaltung der Testsysteme, Testprozesse und Testergebnisse benötigt.

Eine Integration sollte anhand einer ersten Produktfamilie erfolgen, bei der das Unternehmen von Beginn an in der Lage sein sollte, neue Produkte eigenständig anzulegen und in das Gesamtsystem einzupflegen. Die Herausforderung lag darin, eine speziell für Novero zugeschnittene Lösung zu realisieren, die die Bedürfnisse eines modernen, dynamischen Produktionsbetriebs bedient. Die Projektplanung sah vor, zunächst die Produktion eines Produkts und dessen Produktionslinie vollständig mit der neuen Testplattform zu betreiben. Anschließend sollte die sukzessive Migration weiterer Produktfamilien erfolgen. Die Migration sollte parallel zur laufenden Produktion erfolgen, ohne diese zu beeinträchtigen.

Bisher hatte sich die Kombination aus der Testmanagementsoftware ‚NI Teststand‘ und der Entwicklungsumgebung ‚CVI‘ des Anbieters National Instruments bewährt. Daher sollte die Lösungskombination auch zukünftig eingesetzt werden, für das vorhandene Produktionsdaten Management-System musste jedoch ein adäquater Ersatz gefunden werden. Hierbei war vor allem die nahtlose Integration des bestehenden Testsystems eine Grundvoraussetzung.

Standortübergreifende Lösung gesucht

Als Integrationspartner fiel die Wahl des Betriebs auf das Softwarehaus Noffz Computer Technology. Das Ingenieur-Unternehmen bietet als Partner des Softwarehauses Averna das Enterprise Test-System ‚Proligent‘ an. Das Programm bietet umfangreiche Konfigurations- und Verwaltungsfunktionen in den Bereichen Produkt- und Testdaten, Testautomation und der Kontrolle des Produktionsprozesses. Daneben unterstützt die Lösung auch das Erstellen von Produktionsberichten und weiteren Analysen. Dadurch eignet sich die Anwendung für den Einsatz durch Fertigungsplaner, Prüfsystementwickler, Qualitätsverantwortliche und Manager gleichermaßen. Die datenbankbasierte Gesamtapplikation ist skalierbar und kann daher bei wachsender Produktion auf neue Produktionsstandorte oder Lohnfertiger erweitert werden.

Prozessarchitektur und Projektverlauf

Zu Beginn des Projektes stand die sogenannte Testprozessarchitektur. In dieser Phase wurden in Zusammenarbeit mehrerer Abteilungen die Anforderungen an das neue System ermittelt. Unter Berücksichtigung der aktuell produzierten Produktfamilien wurden folgende Anforderungen betrachtet und dokumentiert:

  • Parameter, Struktur und Namenskonventionen der Produktvarianten und Prüfstationen

  • Testprozesse und besondere Routingregeln
  • Nummernkreise
  • Umgang mit defekten Prüflingen, sowie Festlegung von Defekt- und Reparaturtypen
  • Anforderungen und Software-Tools für die unterschiedlichen Phasen des Testprozesses
  • Work Order Management
  • Anbindung an das vorhandene ERP-System
  • Produktionsberichte und Echtzeitauswertungen
  • Benutzerrollen und Zugriffssrechte
  • Import von Daten aus dem alten System
  • Mit dem Systemprogramm ‚Engineering Tools‘ wurden anschließend Produkt- und Stationshierarchien angelegt und die zugehörigen Testspezifikation, Betriebsparameter und Testprozesse definiert. Die zentrale Einrichtung neuer Stationen, Produkte oder Produktvarianten unterstützt ein ‚Vererbungsprozess‘ innerhalb der Software, so können bestehende Daten aus einer beliebigen Ebene innerhalb einer Hierarchie übernommen werden.


    Das könnte Sie auch interessieren:

    Steuerungsplattform für eine sich ändernde Welt

    Auf der SPS IPC Drives 2016 hat Phoenix Contact mit der PLCnext Technology der breiten Öffentlichkeit erstmals seine neue Steuerungsgeneration vorgestellt. Was auf den ersten Blick als neue Steuerungsplattform erscheint, entpuppt sich auf den zweiten Blick als völlig neues Steuerungskonzept, bei dem Offenheit ganz oben auf der Entwicklungsagenda stand. Mit Hans-Jürgen Koch, Executive Vice President der Business Area Industry Management & Automation, und Holger Meyer, Head of Control Systems Marketing, sprachen wir über das neue Konzept und die Anforderungen, die eine sich ändernde Welt für moderne Steuerungstechnik mit sich bringt.
    ‣ weiterlesen

    Maschinen mit dem MES verbunden

    Viele mittelständische Fertigungsunternehmen stehen vor der großen Herausforderung, ihren Maschinen- und Anlagenpark in bereits digitalisierte Businessprozesse zu integrieren. Zwar erfassen und speichern heutzutage bereits viele Maschinen, Anlagen und sonstige periphere Einrichtungen auf dem Shop Floor Betriebs- und Prozessdaten automatisch, jedoch fehlt es an einer einheitlichen Kommunikationssprache. Allerdings existieren praxistaugliche Lösungen zur einfachen und nahtlosen Integration von Maschinen und Anlagen. ‣ weiterlesen

    Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

    Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

    ‣ weiterlesen

    „Komplexität ohne Aufwand“

    Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

    Fehler effizient reduzieren

    Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
    ‣ weiterlesen

    Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

    Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

    ‣ weiterlesen