ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Effizientes Zusammenspiel von Entwicklungs- und Geschäftsprozessen

Zukunftsthema Integration

Maschinen- und Anlagenbauer müssen die Wandlungsfähigkeit ihrer Produktionsprozesse optimieren, um schnell und flexibel auf individuelle Kundenanforderungen reagieren zu können. Voraussetzung dafür ist die Verbesserung der unternehmensinternen und übergreifenden Informationsflüsse. Um die Kommunikation zwischen Produktdatenmanagement und Enterprise Resource Planning zu vereinfachen, wird im Rahmen des Forschungsprojektes WInD eine prozessorientierte Standard-Schnittstelle entwickelt.

Bild: Contact Software

Das Thema Schnittstellengestaltung zwischen Produktdatenmanagement (PDM) und Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP) ist so lange noch kein alter Hut, wie Firmen Materialdaten und Stücklisten trotz PDM-Einsatz von Hand in ihr ERP-System eingeben. Und das betrifft nicht unbedingt nur kleinere Unternehmen. Manchmal entsteht der Eindruck, dass mittelständische Maschinen- und Anlagenbauer weiter als manche Großunternehmen sind, wenn es um integrierte IT-Prozesse geht.

Interessanterweise ist das Thema PDM/ERP-Integration selbst für Unternehmen, die bereits ein hohes Maß an Prozessdurchgängigkeit erreicht haben, aktueller denn je. Um die wachsende Zahl von kundenspezifischen Aufträgen mit tendenziell kleiner werdenden Losgrößen flexibler durch den Produktionsprozess zu schleusen, benötigen gerade Maschinen- und Anlagenbauer umfassendere Schnittstellen-Funktionen, um Informationen aus beiden Systemwelten kontinuierlich zu synchronisieren und nach Möglichkeit in Echtzeit abzurufen.

Sowohl Anwender als auch Softwarehersteller und Systemintegratoren treiben erheblichen Aufwand, um dieses Mehr an Funktionalität in proprietären Schnittstellen abzubilden. Mit Blick auf die Gesamtkosten für Anschaffung, Betrieb und Wartung der Integrationslösungen ist dieser Aufwand eigentlich nicht zu rechtfertigen. „Wir brauchen mehr Standardisierung, nicht im Sinne einer PDM/ERP-Integration von der Stange, sondern in Form von Best Practices und standardisierten Schnittstellen-Funktionen, die sich entsprechend den Prozessanforderungen des Kunden und den Möglichkeiten der eingesetzten Systeme einfach konfigurieren lassen“, kommentiert Dr. Ing. Jan Kickstein, Leiter Application Development & Manager Research Projects bei der Contact Software GmbH, einem der führenden deutschen Hersteller von PLM-Lösungen.

Flexible Produktionsprozesse unterstützen

Eine engere Verzahnung von PDM- und ERP-Welt spielt eine entscheidende Rolle für die Flexibilisierung der Produktionsprozesse. Wie zukunftsträchtig das Thema auch aus ERP-Sicht ist, zeigt auch die Erweiterung der ERP-Landschaft des ERP-Innovation Lab der RWTH Aachen um die PDM/PLM-Lösung CIM Database von Contact Software. Die Implementierung erfolgte im Rahmen des WInD-Projekts, in dem Contact als Konsortialpartner zusammen mit Psipenta eine universelle PDM/ERP-Schnittstelle entwickelt. Zielsetzung des vom Forschungsinstitut für Rationalisierung der RWTH Aachen (FIR) zusammen mit Partnern aus Verbänden und Industrie initiierten Forschungsprojekts ist es, Produktionssysteme durch Integration der IT-Strukturen und Dezentralisierung der Produktionssteuerung und -planung wandlungsfähiger zu gestalten. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Forschung und Bildung gefördert.

Ein wichtiges Teilprojekt ist die Schaffung prozessorientierter Standard-Schnittstellen, sowohl zwischen ERP- und PDM-, als auch zwischen ERP- und MES-Systemen. Bei der Standardisierung der PDM/ERP-Schnittstelle geht es nicht darum, den kleinsten gemeinsamen Nenner zu definieren, sondern eine maximale Vielfalt möglicher Schnittstellen-Funktionen bereit zu stellen. „Einen Baukasten von Funktionsmodulen, die entsprechend den spezifischen Anforderungen der Unternehmen und unter Berücksichtigung der Möglichkeiten der eingesetzten ERP- und PDM-Systeme zusammengestellt werden können“ beschreibt Kickstein das Projektziel. Basierend auf Erfahrungen aus zahlreichen Integrationsprojekten wird der PLM-Anbieter für bestimmte Branchen oder Fertigungsarten – beispielsweise die Einzelfertigung – Referenzlösungen entwickeln.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen