ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Digitaler Wandel: „Firmen sind sich zunehmend der Vorteile bewusst“h1>

Kleine und Mittelständische Unternehmen profitieren von ihren Investitionen in den Digitalen Wandel. Dies ergab eine Studie des Marktforschungsinstituts IDC. Allerdings schöpfen viele das Potenzial der Transformation noch nicht aus.

Vier von fünf kleinen und mittelständischen Unternehmen verzeichnen sofort spürbare Vorteile ihrer Investitionen in die Digitale Transformation. Das zeigt eine globale Studie des Marktforschungsinstituts IDC im Auftrag von SAP. Dazu zählen Absatzsteigerungen, niedrigere Kosten, einfacherer Zugang zu Informationen sowie besserer Kundenservice und höhere Produktivität der Mitarbeiter.

Gleichzeitig macht die Studie deutlich, dass viele Unternehmen das volle Potential der Digitalen Transformation noch nicht ausschöpfen: Weniger als sieben Prozent der befragten Unternehmen nutzen neue Funktionen, die etwa Echtzeit-Einblicke in ihre Geschäftsprozesse gewähren, um Abläufe weiter zu verfeinern und bessere Geschäftsergebnisse zu erreichen.

Skaleneffekte und Effizienzsteigerung

"Für kleinere Firmen, die Wachstum und Rentabilität maximieren wollen, ist die Digitale Transformation unerlässlich geworden", erklärte Barry Padgett, Präsident des SMB Teams bei SAP. "Die Studie zeigt, dass diese Unternehmen bei Investitionen in digitale Technologien proaktiv und strategisch agieren. Viele dieser Investitionen sind mit geringem Kapitalaufwand verbunden und erfordern kein zusätzliches IT-Personal. Durch den Zugang zu Funktionen, die zuvor für den Mittelstand nicht erreichbar waren, eröffnen sich einzigartige Möglichkeiten, Skaleneffekte zu nutzen und Effizienzsteigerungen zu erzielen."

Die Ergebnisse der Studie, die den Prozess der Digitalen Transformation bei mittelständischen Unternehmen in dreizehn Ländern untersuchte, zeigen außerdem:  Fast 44 Prozent der befragten Unternehmen investieren in neue Technologien, um ihre Prozesse umgehend zu verbessern.

Vor allem für Unternehmen mit 500 bis 999 Mitarbeitern sind Ausgaben für die Digitale Transformation eine langfristige Investition: Fast die Hälfte (47 Prozent) der befragten Firmen sieht ihre aktive Teilhabe an der digitalen Wirtschaft als essentiell für ihren Erfolg in den nächsten drei bis fünf Jahren an. Diese Einschätzung teilt nur etwas mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern.

Cloud vereinfacht den Wandel

Die Nutzung der Cloud zur Implementierung neuer Anwendungen hat den digitalen Wandel für kleinere Firmen deutlich vereinfacht. Zwei von fünf der befragten Unternehmen gaben an, dass die Einführung ihrer ersten Lösung entweder viel einfacher war als erwartet, oder sogar überhaupt keinen zusätzlichen Aufwand erforderte.

Viele Unternehmen nutzen Collaboration-Software sowie Anwendungen für Customer Relationship Management und Enterprise Resource Planning. Diese Lösungen sind häufig der Einstieg in die Digitale Transformation. Ein Drittel der Unternehmen (weniger als 100 und bis 499 Mitarbeiter) bevorzugt die Bereitstellung dieser Anwendungen über die Cloud. Fast drei Viertel (73 Prozent) der Unternehmen, die digitale Anwendungen nutzen, gaben an, dass ihre Erwartungen an die neuen Technologien voll erfüllt oder sogar übertroffen wurden.

"Verschiedene Technologiebereiche verbinden"

"Die von uns befragten Firmen sind sich zunehmend der Vorteile des digitalen Wandels bewusst und setzen auf zukunftsweisende Technologien", sagte Ray Boggs, Vice President Small and Medium Business Research bei IDC. "Die Herausforderung besteht jedoch darin, verschiedene Technologiebereiche miteinander zu verbinden und so maximale Wirkung zu erzielen. In einem immer stärker umkämpften Markt sind Unternehmen, die dies tun, erfolgreicher und wachsen schneller."

Auch wenn kleine und mittlere Unternehmen digitale Projekte bisher eher langsam umsetzen, hat bereits mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Befragten zusätzliches Budget, Personal und Ressourcen zur Verfügung, um den digitalen Wandel voranzubringen. Wenn diese Grundhaltung der Unternehmen bestehen bleibt, können sie mit der digitalen Wirtschaft weiter rasch expandieren.

(Quelle:SAP/Bild:SAP)


Das könnte Sie auch interessieren

Um die Infrastruktur im eigenen Unternehmen vor Cyberangriffen schützen zu können, müssen Angreifer erst einmal entdeckt werden. Mit der Lösung IRMA will Videc Fertigungsbetrieben dabei helfen. Das System überwacht den Datenverkehr im Netzwerk, warnt vor unvalidierten Zugriffen und erlaubt eine Risikobewertung für unterschiedliche Unternehmens- und Anlagenbereiche. Dieter Barelmann, Geschäftsführer der Videc Data Engineering GmbH, spricht über die Herausforderung IT-Sicherheit und wie IRMA funktioniert.
‣ weiterlesen

Der Hersteller polymerbasierter Produkte Rehau denkt voraus: Eine neue Software zur Konfiguration von Schrankrollläden als erweiterbare Plattformlösung für weitere Produktgruppen wurde konzipiert. Das Software-Unternehmen Encoway hat den ersten Konfigurator mithilfe seines umfassenden Funktionsbaukastens innerhalb eines halben Jahres voll funktionstüchtig bereitgestellt. Das Folgeprojekt wurde in rekordträchtigen zwölf Wochen fertiggestellt. Weitere Konfiguratoren zur Verkaufsunterstützung kommen noch hinzu.
‣ weiterlesen

Einfach vernetzen

Kernaspekte der digital vernetzten Produktion sind die Verzahnung der Fertigung mit Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Verfügbarkeit von Informationen in Echtzeit. Hier ist die Maschinenanbindung eine Grundvoraussetzung, um die Datenbasis zu schaffen. Integrationsplattformen helfen dabei, aus den Dateninseln im Unternehmen eine homogene IT-Landschaft zu gestalten.
‣ weiterlesen

Kollaborativer Roboter mit zehn Kilogramm Tragkraft

Grenzebach liefert auf der Hannover Messe 2017 (Halle 17, Stand B42) Beispiele für das Potenzial der Mensch-Maschine-Kollaboration. Dabei steht auch der neue Mobile Robot MR10S im Mittelpunkt, eine Kombination aus dem Fahrerlosen Transportfahrzeug L1200S und einem kollaborativem Roboter. ‣ weiterlesen

Das neu auf dem Markt vefügbare ERP-System Wawision richtet sich besonders an Startups: Gründern stellt der Anbieter Embedded Projects GmbH eine kostenlose Open Source-Version zur Verfügung. Die Lösung bringt unter anderem Funktionalitäten für die Materialbeschaffung, das Personalwesen, Marketing oder den Vertrieb.

‣ weiterlesen

Eine Welt der makellosen Produkte

Wäre es nicht toll, wenn Produkte weltweit einfach funktionieren, ohne dass man groß darüber nachdenken muss? Warum sind selbst teure Erzeugnisse immer wieder von Rückrufen betroffen oder früh defekt? Ein Grund dafür ist, dass hinter gleichbleibend höchster Qualität ein optimaler Ablauf von der Idee bis zur Produktion stehen muss. In heutiger Zeit gilt dabei: Ohne das reibungslose Zusammenspiel von Abläufen und Software lässt sich das kaum noch erreichen.
‣ weiterlesen