Eigenbanner: i-need (Super-Banner
ANZEIGE
Eigenbanner: I40-Magazin Skyscraper
Beitrag drucken

Digitaler Wandel: „Firmen sind sich zunehmend der Vorteile bewusst“h1>

Kleine und Mittelständische Unternehmen profitieren von ihren Investitionen in den Digitalen Wandel. Dies ergab eine Studie des Marktforschungsinstituts IDC. Allerdings schöpfen viele das Potenzial der Transformation noch nicht aus.

Vier von fünf kleinen und mittelständischen Unternehmen verzeichnen sofort spürbare Vorteile ihrer Investitionen in die Digitale Transformation. Das zeigt eine globale Studie des Marktforschungsinstituts IDC im Auftrag von SAP. Dazu zählen Absatzsteigerungen, niedrigere Kosten, einfacherer Zugang zu Informationen sowie besserer Kundenservice und höhere Produktivität der Mitarbeiter.

Gleichzeitig macht die Studie deutlich, dass viele Unternehmen das volle Potential der Digitalen Transformation noch nicht ausschöpfen: Weniger als sieben Prozent der befragten Unternehmen nutzen neue Funktionen, die etwa Echtzeit-Einblicke in ihre Geschäftsprozesse gewähren, um Abläufe weiter zu verfeinern und bessere Geschäftsergebnisse zu erreichen.

Skaleneffekte und Effizienzsteigerung

"Für kleinere Firmen, die Wachstum und Rentabilität maximieren wollen, ist die Digitale Transformation unerlässlich geworden", erklärte Barry Padgett, Präsident des SMB Teams bei SAP. "Die Studie zeigt, dass diese Unternehmen bei Investitionen in digitale Technologien proaktiv und strategisch agieren. Viele dieser Investitionen sind mit geringem Kapitalaufwand verbunden und erfordern kein zusätzliches IT-Personal. Durch den Zugang zu Funktionen, die zuvor für den Mittelstand nicht erreichbar waren, eröffnen sich einzigartige Möglichkeiten, Skaleneffekte zu nutzen und Effizienzsteigerungen zu erzielen."

Die Ergebnisse der Studie, die den Prozess der Digitalen Transformation bei mittelständischen Unternehmen in dreizehn Ländern untersuchte, zeigen außerdem:  Fast 44 Prozent der befragten Unternehmen investieren in neue Technologien, um ihre Prozesse umgehend zu verbessern.

Vor allem für Unternehmen mit 500 bis 999 Mitarbeitern sind Ausgaben für die Digitale Transformation eine langfristige Investition: Fast die Hälfte (47 Prozent) der befragten Firmen sieht ihre aktive Teilhabe an der digitalen Wirtschaft als essentiell für ihren Erfolg in den nächsten drei bis fünf Jahren an. Diese Einschätzung teilt nur etwas mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern.

Cloud vereinfacht den Wandel

Die Nutzung der Cloud zur Implementierung neuer Anwendungen hat den digitalen Wandel für kleinere Firmen deutlich vereinfacht. Zwei von fünf der befragten Unternehmen gaben an, dass die Einführung ihrer ersten Lösung entweder viel einfacher war als erwartet, oder sogar überhaupt keinen zusätzlichen Aufwand erforderte.

Viele Unternehmen nutzen Collaboration-Software sowie Anwendungen für Customer Relationship Management und Enterprise Resource Planning. Diese Lösungen sind häufig der Einstieg in die Digitale Transformation. Ein Drittel der Unternehmen (weniger als 100 und bis 499 Mitarbeiter) bevorzugt die Bereitstellung dieser Anwendungen über die Cloud. Fast drei Viertel (73 Prozent) der Unternehmen, die digitale Anwendungen nutzen, gaben an, dass ihre Erwartungen an die neuen Technologien voll erfüllt oder sogar übertroffen wurden.

"Verschiedene Technologiebereiche verbinden"

"Die von uns befragten Firmen sind sich zunehmend der Vorteile des digitalen Wandels bewusst und setzen auf zukunftsweisende Technologien", sagte Ray Boggs, Vice President Small and Medium Business Research bei IDC. "Die Herausforderung besteht jedoch darin, verschiedene Technologiebereiche miteinander zu verbinden und so maximale Wirkung zu erzielen. In einem immer stärker umkämpften Markt sind Unternehmen, die dies tun, erfolgreicher und wachsen schneller."

Auch wenn kleine und mittlere Unternehmen digitale Projekte bisher eher langsam umsetzen, hat bereits mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Befragten zusätzliches Budget, Personal und Ressourcen zur Verfügung, um den digitalen Wandel voranzubringen. Wenn diese Grundhaltung der Unternehmen bestehen bleibt, können sie mit der digitalen Wirtschaft weiter rasch expandieren.

(Quelle:SAP/Bild:SAP)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Funktionen für Fabrikplaner

In Version 6.2 hat die CAD Schroer GmbH ihre Anlagenbau- und Fabrikplanungssoftware MPDS4 um zahlreiche Funktionen erweitert So wurde die Bedienung überarbeitet und die Schnittstellen für den Datenaustausch ergänzt. Bestandteil der Version sind zudem weitere Kataloge für den Rohrleitungsbau. ‣ weiterlesen

Viele Unternehmen tätigen Investitionen, ohne die energieeffizienteste Investitionsvariante zu berücksichtigen. Oft fehlen ihnen die Zeit und das Know-how, die Informationen für eine fundierte Bewertung zusammenzutragen. In dem vom BMBF geförderten Projekt ‚Ecoinvest‘ hat das Fraunhofer IPA mit zwei Industriepartnern ein Tool entwickelt, das dem Anwender alle relevanten Kriterien wie Kosten, Amortisationszeit oder Förderprogramme anzeigt. Unternehmen erhalten somit die Grundlage für eine ökonomische und gleichzeitig umweltfreundliche Investitionsentscheidung. ‣ weiterlesen

Coscom bindet Esprit CAD/CAM an

Die digitale Werkzeugverwaltung Tooldirector VM von Coscom liefert nun auch Werkzeugdaten für Esprit CAD/CAM. Nach Systemstart aus Coscom Factorydirector VM heraus, werden Informationen wie Maschine, Material, NC-Programmname und so weiter übergeben. ‣ weiterlesen

Den einheitlichen Informationsstandard sichern

Lösungen für das digitale Vertragsmanagement helfen dabei, Fristen im Blick zu behalten und effizient mit Lieferanten zusammenzuarbeiten. Roboterhersteller Kuka setzt dabei auf Extended ECM vom Softwarehersteller Opentext. ‣ weiterlesen

Kaum ein Projekt ohne IoT

Operational und Information Technology wachsen zusammen. Das zeigen immer mehr Leuchtturm-Projekte, die digitale Technik und Produkte gewinnbringend zusammenbringen. Diese Vorhaben braucht es, denn sie inspirieren den gesamten Markt. Hitachi ist auf mehreren Handlungsfeldern aktiv: Der Konzern produziert vom Zug bis zur Baumaschine hochvernetzte Güter und Fertigungstechnik. Dabei beobachtet das Unternehmen, dass kaum ein Industrie 4.0-Projekt ohne IoT-Technik auskommt – und positioniert sich mit der Plattform Lumada auf dem noch jungen Markt. ‣ weiterlesen

Neue Lösungen für den 3D-Druck von Metall

Materialise hat auf der Rapidtech 2017 neue Softwares für die generative Fertigung von Metall gezeigt. Eine davon ist der Materialise Inspector, der Anwender bei der Analyse von anfallenden Bilddaten unterstützt. ‣ weiterlesen