ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Deutsche Automatisierer haben komplexe Aufgaben im Griff

Deutsche Ingenieure nehmen immer größere Komplexität innerhalb der Automation wahr. Gleichzeitig sehen sie sich in der Lage, die Komplexität etwa durch neue Technologien zu bewältigen. Das zeigt eine Umfrage, die der Verein Deutscher Ingenieure anlässlich des Kongresses ?Automation 2012? durchgeführt hat.

Komplexität bestimmt zunehmend die Arbeitswelt der Ingenieure: Mehr als die Hälfte der über 600  im Rahmen der VDI-Studie befragten Ingenieure gab an, Komplexität täglich und hauptsächlich im beruflichen Umfeld wahrzunehmen. 84,1 Prozent der Teilnehmer nehmen Komplexität zudem als kontinuierlich steigend wahr. Die wesentlichen Aspekte dabei sind die Abhängigkeit von zu lösenden Fragestellungen sowie die Beurteilung der zugehörigen Auswirkungen. „Dies ist eine ernstzunehmende Entwicklung, die wir nicht unterschätzen dürfen“, sagt Dr. Kurt Bettenhausen, Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik.

„Es kann auf Dauer nicht gut sein, wenn 48 Prozent der Befragten angeben, dass Komplexität aus ihrer Sicht ein Problem darstellt. Mut macht, dass sich die Befragten ihren Aufgaben gewachsen fühlen“, betont der Vorsitzende. Fast 70 Prozent der Umfrage-Teilnehmer gaben an, Werkzeuge zur Bewältigung von Komplexität zu nutzen. Dazu zählen Methoden des Projektmanagements ebenso wie beispielsweise methodisches Wissen oder Vorstellungsvermögen. Nachholbedarf bestehe jedoch bei Ausbildung und  Erfahrungsaustausch. „Bei der Ausbildung können wir nur appellieren, dass mehr Gewicht auf methodische Fähigkeiten gelegt wird. Da waren wir in Deutschland bei der Ausbildung unserer Ingenieure schon einmal deutlich besser!“, erklärt Bettenhausen. Mit dem anspruchsvollen Zukunftsprojekt 'Industrie 4.0' wartet eine weitere Herausforderung auf Automatisierer. „Aus unserer Sicht wird die industrielle Welt mit der Umsetzung von 'Industrie 4.0' zunächst nicht einfacher“, sagt Bettenhausen. Daher sei das Ziel nicht das zusätzliche Funktionsmerkmal um jeden Preis, vielmehr müsse anwenderfreundliche Bedienung mit zuverlässiger Funktione bei der Gestaltung von 'Automation Made in Germany' im Vordergrund stehen.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Steuerungsplattform für eine sich ändernde Welt

Auf der SPS IPC Drives 2016 hat Phoenix Contact mit der PLCnext Technology der breiten Öffentlichkeit erstmals seine neue Steuerungsgeneration vorgestellt. Was auf den ersten Blick als neue Steuerungsplattform erscheint, entpuppt sich auf den zweiten Blick als völlig neues Steuerungskonzept, bei dem Offenheit ganz oben auf der Entwicklungsagenda stand. Mit Hans-Jürgen Koch, Executive Vice President der Business Area Industry Management & Automation, und Holger Meyer, Head of Control Systems Marketing, sprachen wir über das neue Konzept und die Anforderungen, die eine sich ändernde Welt für moderne Steuerungstechnik mit sich bringt.
‣ weiterlesen

Maschinen mit dem MES verbunden

Viele mittelständische Fertigungsunternehmen stehen vor der großen Herausforderung, ihren Maschinen- und Anlagenpark in bereits digitalisierte Businessprozesse zu integrieren. Zwar erfassen und speichern heutzutage bereits viele Maschinen, Anlagen und sonstige periphere Einrichtungen auf dem Shop Floor Betriebs- und Prozessdaten automatisch, jedoch fehlt es an einer einheitlichen Kommunikationssprache. Allerdings existieren praxistaugliche Lösungen zur einfachen und nahtlosen Integration von Maschinen und Anlagen. ‣ weiterlesen

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen