ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Big Data-Aufkommen in vernetzten Systemen bringt neue Anforderungen

Am 4. und 5. Februar 2014 lädt die VDI-Tagung ‚Industrie 4.0‘ Interessenten zu einem Blick auf Herausfoderungen und Chancen der Entwicklung hin zur vierten industriellen Revolution ein.

Das Ziel der Industrie 4.0 ist, die Produktion flexibel zu gestalten, um sie auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten und damit wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen alle Systeme entlang der Prozessketten und Materialflüsse horizontal wie vertikal miteinander vernetzt werden, wobei der physische Ort der Anlagen in den Hintergrund tritt. Die Aufgabe besteht dabei weniger darin, alle Informationen zu jeder Zeit allerorts abrufen und in Echtzeit überall hinbringen zu können, als vielmehr darin, die gerade benötigten Informationen im richtigen Kontext zu interpretieren und im idealen Format gezielt an den richtigen Empfänger zu bringen – und dies möglichst sicher.

Diese und weitere Herausforderungen wurden im Januar 2013 auf dem VDI-Zukunftskongress 'Industrie 4.0' vor mehr als 250 Teilnehmern formuliert. Ein Jahr später, am 4. und 5. Februar 2014, erwartet der Veranstalter VDI Wissensforum GmbH im Düsseldorfer Maritim-Hotel  auf der VDI-Tagung ‘Industrie 4.0’ die ersten Antworten. Professor Michael ten Hompel vom Fraunhofer IML leitet den Programmausschuss mit Entscheidungsträgern unter anderem von ABB, Daimler, SAP, Siemens, T-Systems und Trumpf. Standen in Deutschland bislang Produktqualität, Ressourceneffizienz und Sicherheit an oberster Stelle, rücken Anlagenverfügbarkeit und -auslastung und damit auch die Beherrschung der Komplexität bei wachsender Produktvielfalt ins Zentrum der Betrachtungen.

Der dazu notwendige, umfassende Betrachtungsansatz und die Integration unterschiedlicher Daten zur Entscheidungs- und Strategieunterstützung werden wichtige Diskussionsschwerpunkte der Tagung bilden. Um diesen aktuellen Herausforderungen und Entwicklungen im Zuge Industrie 4.0 Rechnung zu tragen wird ein Spezialtag zu Big Data in Kooperation mit Professor Stefan Wrobel, Leiter der Fraunhofer Initiative Big Data, der Tagung Industrie 4.0 vorangehen und am 3. Februar stattfinden.
 

(Quelle:VDI Wissensforum/Bild: VDI Wissensforum/Würth Elektronik)


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen