Eigenbanner: i-need (Super-Banner
ANZEIGE
Eigenbanner: I40-Magazin Skyscraper
Beitrag drucken

3D-Fertigung in industrietauglicher Qualität

Der Fachausschuss ?105.1 Additive Manufacturing ? Kunststoffe? der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik
(GPL) hat eine neue Arbeitsgruppe gebildet. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen darauf, die Leistungsfähigkeit
für den industriellen Einsatz der 3D-Fertigungsverfahren Fused Layer Modeling und Fused Deposition Modeling
auszuloten und entsprechende technische Regeln zu erstellen

Der VDI-Fachausschuss ‘105 Rapid Manufacturing’ verfolgt innerhalb der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik das Ziel, Fortschritte und Erfahrungen mit den additiven 3D-Fertigungsverfahren, oft auch 3D-Druck genannt, durch VDI-Richtlinien und Veranstaltungen einer breiten Fachöffentlichkeit zu vermitteln. Zu den additiven Fertigungsverfahren zählt eine Vielzahl unterschiedlicher methodischer Ansätze. Die Schwerpunkte der Auschussarbeit liegen dabei insbesondere auf Methoden, denen hohes Potenzial für die industrielle Produktion zugesprochen wird. Im Bereich der metallischen Werkstoffe gilt dies für das Strahlschmelzverfahren, bei den Kunststoffen Laser-Sintern. Die Strangablegeverfahren Fused Layer Modeling, Manufacturing (FLM) beziehungsweise Fused Deposition Modeling (FDM) werden zunehmend relevant für die Industrie, da sie die Herstellung von Produkten gestatten, deren Qualitätsniveau zunehmend den Anforderungen in der industriellen Fertigung entspricht. Daher wird der Fachausschuss ‘FA 105.1’, dessen Schwerpunkt die Polymerwerkstoffe sind, entsprechende Verfahren zukünftig verstärkt behandeln. Zu den Zielen der Ausschussarbeit zählt, das Leistungspotenzial der verschiedenen Rapid- Verfahren darzustellen und Arbeitsunterlagen sowie Handlungsempfehlungen in der Form von Richtlinien bereitzustellen. In der Richtlinie VDI 3405 Blatt 1 sind bereits wesentliche Gesichtspunkte zusammengestellt, die beim Laser-Sintern von Bedeutung sind. Im Anschluss daran wollen die Beteiligten eine entsprechende Richtlinie für die Strangablegeverfahren erstellen. Der VDI lädt daher Anlagenhersteller, Anwender und Auftraggeber von additiv gefertigten Bauteilen dazu ein, sich an der Ausschussarbeit zu beteiligen, um den Stand der Technik zu erfassen und um das Wissen über die Leistungsfähigkeit von FLM/FDM zu verbreiten.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI)/Bild:Alphacam)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Funktionen für Fabrikplaner

In Version 6.2 hat die CAD Schroer GmbH ihre Anlagenbau- und Fabrikplanungssoftware MPDS4 um zahlreiche Funktionen erweitert So wurde die Bedienung überarbeitet und die Schnittstellen für den Datenaustausch ergänzt. Bestandteil der Version sind zudem weitere Kataloge für den Rohrleitungsbau. ‣ weiterlesen

Viele Unternehmen tätigen Investitionen, ohne die energieeffizienteste Investitionsvariante zu berücksichtigen. Oft fehlen ihnen die Zeit und das Know-how, die Informationen für eine fundierte Bewertung zusammenzutragen. In dem vom BMBF geförderten Projekt ‚Ecoinvest‘ hat das Fraunhofer IPA mit zwei Industriepartnern ein Tool entwickelt, das dem Anwender alle relevanten Kriterien wie Kosten, Amortisationszeit oder Förderprogramme anzeigt. Unternehmen erhalten somit die Grundlage für eine ökonomische und gleichzeitig umweltfreundliche Investitionsentscheidung. ‣ weiterlesen

Coscom bindet Esprit CAD/CAM an

Die digitale Werkzeugverwaltung Tooldirector VM von Coscom liefert nun auch Werkzeugdaten für Esprit CAD/CAM. Nach Systemstart aus Coscom Factorydirector VM heraus, werden Informationen wie Maschine, Material, NC-Programmname und so weiter übergeben. ‣ weiterlesen

Den einheitlichen Informationsstandard sichern

Lösungen für das digitale Vertragsmanagement helfen dabei, Fristen im Blick zu behalten und effizient mit Lieferanten zusammenzuarbeiten. Roboterhersteller Kuka setzt dabei auf Extended ECM vom Softwarehersteller Opentext. ‣ weiterlesen

Kaum ein Projekt ohne IoT

Operational und Information Technology wachsen zusammen. Das zeigen immer mehr Leuchtturm-Projekte, die digitale Technik und Produkte gewinnbringend zusammenbringen. Diese Vorhaben braucht es, denn sie inspirieren den gesamten Markt. Hitachi ist auf mehreren Handlungsfeldern aktiv: Der Konzern produziert vom Zug bis zur Baumaschine hochvernetzte Güter und Fertigungstechnik. Dabei beobachtet das Unternehmen, dass kaum ein Industrie 4.0-Projekt ohne IoT-Technik auskommt – und positioniert sich mit der Plattform Lumada auf dem noch jungen Markt. ‣ weiterlesen

Neue Lösungen für den 3D-Druck von Metall

Materialise hat auf der Rapidtech 2017 neue Softwares für die generative Fertigung von Metall gezeigt. Eine davon ist der Materialise Inspector, der Anwender bei der Analyse von anfallenden Bilddaten unterstützt. ‣ weiterlesen