Advertisement
Beitrag drucken

3D-Fertigung in industrietauglicher Qualität

Der Fachausschuss ?105.1 Additive Manufacturing ? Kunststoffe? der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik
(GPL) hat eine neue Arbeitsgruppe gebildet. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen darauf, die Leistungsfähigkeit
für den industriellen Einsatz der 3D-Fertigungsverfahren Fused Layer Modeling und Fused Deposition Modeling
auszuloten und entsprechende technische Regeln zu erstellen

Der VDI-Fachausschuss ‘105 Rapid Manufacturing’ verfolgt innerhalb der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik das Ziel, Fortschritte und Erfahrungen mit den additiven 3D-Fertigungsverfahren, oft auch 3D-Druck genannt, durch VDI-Richtlinien und Veranstaltungen einer breiten Fachöffentlichkeit zu vermitteln. Zu den additiven Fertigungsverfahren zählt eine Vielzahl unterschiedlicher methodischer Ansätze. Die Schwerpunkte der Auschussarbeit liegen dabei insbesondere auf Methoden, denen hohes Potenzial für die industrielle Produktion zugesprochen wird. Im Bereich der metallischen Werkstoffe gilt dies für das Strahlschmelzverfahren, bei den Kunststoffen Laser-Sintern. Die Strangablegeverfahren Fused Layer Modeling, Manufacturing (FLM) beziehungsweise Fused Deposition Modeling (FDM) werden zunehmend relevant für die Industrie, da sie die Herstellung von Produkten gestatten, deren Qualitätsniveau zunehmend den Anforderungen in der industriellen Fertigung entspricht. Daher wird der Fachausschuss ‘FA 105.1’, dessen Schwerpunkt die Polymerwerkstoffe sind, entsprechende Verfahren zukünftig verstärkt behandeln. Zu den Zielen der Ausschussarbeit zählt, das Leistungspotenzial der verschiedenen Rapid- Verfahren darzustellen und Arbeitsunterlagen sowie Handlungsempfehlungen in der Form von Richtlinien bereitzustellen. In der Richtlinie VDI 3405 Blatt 1 sind bereits wesentliche Gesichtspunkte zusammengestellt, die beim Laser-Sintern von Bedeutung sind. Im Anschluss daran wollen die Beteiligten eine entsprechende Richtlinie für die Strangablegeverfahren erstellen. Der VDI lädt daher Anlagenhersteller, Anwender und Auftraggeber von additiv gefertigten Bauteilen dazu ein, sich an der Ausschussarbeit zu beteiligen, um den Stand der Technik zu erfassen und um das Wissen über die Leistungsfähigkeit von FLM/FDM zu verbreiten.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI)/Bild:Alphacam)


Das könnte Sie auch interessieren:

„Touchbasierte Eingabegeräte sind heute Standard“

Mit dem Ziel, die Effizienz zu steigern und die Fehlerpotenziale zu reduzieren, werden im Maschinenbau immer neue Bedienansätze für die Mensch/Maschine-Kommunikation entwickelt. Doch worauf sollten Entwickler und Entscheider achten, wenn es darum geht, ein neues Bediensystem zu konzipieren, und wo kann man sich inspirieren lassen? Stefan Selke, Segment Marketing Manager MOEM bei Eaton, kennt die Anforderungen an Human Machine Interfaces (HMI) im Maschinenbau und berät seit vielen Jahren Unternehmen bei der Entwicklung und Implementierung der Systeme. ‣ weiterlesen

Mailst du noch oder nurturest du schon?

Neugewonnene Leads müssen nicht zwangsläufig von einem Vertriebsmitarbeiter persönlich ’nachgefasst‘ werden. Ein durchdachtes Lead-Management-Konzept bietet einen effizienten Ansatz, um das Neukundengeschäft anzukurbeln. ‣ weiterlesen

Bosch und weitere internationale Unternehmen gründen Blockchain-Bündnis

Gemeinsam mit internationalen Partnern hat Bosch die ‚Trusted IoT Alliance‘ gegründet. Ziel des Bündnisses ist es, einen Standard zu entwickeln, mit dem Blockchain-Technologie in IoT-Geräten zum Einsatz kommen kann.

‣ weiterlesen

Durchgängige Konstruktion

Die Elektrokonstrukteure von Phoenix Contact arbeiten seit vielen Jahren mit der Eplan-Plattform. Neu sind die Verbindung zu Teamcenter und die Nutzung eines durchgängigen Product Lifecycle Management-Systems. Der ‚Pilot‘ im Unternehmen ist der eigene Maschinenbau – und die ersten Erfahrungen sind durchweg positiv. ‣ weiterlesen

Drei Fliegen mit einer Klappe

Produktionsfehler gehen häufig auf Informationsdefizite, ergonomische Schwachstellen sowie mangelnde Kontrollmechanismen zurück. Digitale Werkerführungen der neuesten Generation können alle drei Fehlerursachen wirksam marginalisieren. ‣ weiterlesen

Die 8. Aachener Informationsmanagement-Tagung im November steht unter dem Motto ‚Informationsmanagement trifft Disruption‘. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Unternehmer mit dem Ziel, ihr Geschäftsmodell im Rahmen der Digitalisierung disruptiv zu erneuern und zukunftssicher aufzustellen.

‣ weiterlesen